Energiewechsel

Kriftel: Sicherheit in Kriftel hat zugenommen

Pressemeldung vom 16. April 2015, 14:08 Uhr

Kriftel. Am Dienstag wurde sie dem Krifteler Gemeindevorstand vorgestellt: Die Kriminalitätsstatistik 2014 der Polizeidirektion Main-Taunus. Viel hat sich – auch in Kriftel – nicht geändert: Die Zahl der Straftaten ist um 12 auf 504 zurückgegangen, die Aufklärungsquote hat sich minimal verbessert, um 0,4 Prozentpunkte auf 60,1 Prozent. Die Häufigkeitszahl, das ist die Zahl der Straftaten, auf 100 000 Einwohner umgerechnet, ist von 4879 auf 4710 gefallen. Damit liegt sie klar unter der Kriminalitätszahl des Kreises von 4861. In Hessen wird diese Zahl immerhin mit 6566 angegeben.

Obwohl der Ballungsraum Rhein-Main Straftäter anlockt, sank in vier der zwölf Kommunen im MTK die Zahl der Fälle. Für Franz Jirasek, Erster Beigeordneter der Gemeinde Kriftel, bleibt der Main-Taunus-Kreis einer der sichersten in Hessen. Im Rückblick auf fünf Jahre sei die Kriminalität auffällig zurückgegangen. „Kriftel steht gut da. Das hängt damit zusammen, dass wir seit Jahren eng mit der Polizei zusammenarbeiten. Aber auch der Präventionsrat der Polizei zeigt Wirkung.“ Mitarbeiter der Gemeinde kontrollieren seit Jahren täglich den Bahnhof und andere „gefährdete“ Areale, um Schmierereien umgehend anzuzeigen. „Denn die Erfahrung hat gezeigt: Wo einer hinschmiert, kommen schnell neue Schriftzüge oder Bilder dazu“, so Jirasek.

In Kriftel lag 2014 der Anteil an den Gesamtstraftaten im Kreis, 11.084 Fälle, bei fünf Prozent. Die häufigste Straftat in Kriftel war die Sachbeschädigung mit 47 Fällen, ein Jahr zuvor war es ein Fall weniger. Die Aufklärungsquote ist von 35 auf 4 Prozent gefallen. Der Grund: Meist handelt es sich um ganze Serien wie abgetretene Autospiegel. Ob man die Täter findet oder nicht, ändert die Quote deutlich. Das zweithäufigste Delikt in Kriftel waren Einbrüche in Autos. Im Gegensatz zum Kreistrend ist die Zahl von 41 auf 39 Prozent zurückgegangen.

„Teure Autos gehören statt des Zweitwagens in die Garage, und wertvolle Dinge sollten nicht offen im Fahrzeug liegen bleiben“, betont Franz Jirasek. Der Aufruf an die Bürger, aufmerksam zu sein, die „gute und wachsame Nachbarschaft“ zahle sich in Kriftel aus: Die Zahl der Wohnungseinbrecher ist in Kriftel mit 26 gleich geblieben. Die Aufklärungsquote ist mit 19 Prozent allerdings unterdurchschnittlich.

Angestiegen ist die Zahl der Rauschgiftdelikte von 18 auf 25. Weiterhin vermerkt die Kriminalstatistik für 2014 fünf Sexualdelikte (2013 ebenfalls 5), zwei Mal Raub (5), 53 Mal Körperverletzung (38). Leichte und schwere Körperverletzung werden dabei zusammengerechnet. 18 Fälle von Ladendiebstahl (Vorjahr 24) hat die Polizei registriert, 4 Autodiebstähle (4) und 44 Fälle von Betrug (58). 31 Fahrräder wurden gestohlen, sechs mehr als im Vorjahr. Jeder zweite Dieb wurde erwischt. Insgesamt wurden 256 Tatverdächtige ermittelt. 25,4 Prozent der Verdächtigen waren ausländischer Herkunft, 22,7 Prozent minderjährig.

Quelle: Gemeinde Kriftel

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis