Energiewechsel

Kriftel: Warane auch zum Anfassen

Pressemeldung vom 12. August 2009, 15:41 Uhr

Kriftel. Die Veranstaltung „Die Welt der Reptilien“ war neu im Programm der Krifteler Ferienspiele und hat Mädchen und Jungen aus den beiden Altersgruppen im großen Saal des Bürgerhauses zusammengeführt. Zwei Stunden zeigten ihnen das Ehepaar Klaus und Boa Wesiak aus Frankfurt/Main-Griesheim Reptilien der Art, wie sie frei zumeist in Afrika in trockenen, heißen Zonen leben. Darüber hinaus ließen sie auch Dias laufen, die den Kindern noch mehr über Reptilien aussagten.

Reptilien oder Warane zählen zu den Wirbeltieren, haben weder Fell noch Federn, dafür aber einen Panzer aus Hornschuppen oder eine Hornschuppenhaut. Es sind wechselwarme Tiere, die Sonne brauchen, um ihre Körpertemperatur zu halten und zu regulieren. Es gibt aber auch Echsen und Schlangen, die im polaren Klima leben können. Die größte Artenvielfalt an Reptilien besteht aber in den Tropen und Subtropen. Diese Tiere sind entweder Pflanzen- oder Fleischfresser oder ernähren sich auch gemischt von beidem.

Die Kinder erfuhren unter anderem, dass Krokodile eine ausgeprägte Nachwuchspflege haben. Reptilien sind keine Haustiere. Sie werden durch das Washingtoner Artenschutzabkommen (WA) als geschützte Wildtiere behandelt. Wenn ihnen der Mensch daher auch nichts zuleide tut, hat er ihnen aber Lebensraum genommen und sie eingeengt. Nachzüchtungen erfolgen in Zoos und erlaubter Privatnachzucht. In beiden Fällen bestehen immer Extraräume für die Weibchen, denn männliche wie weibliche Warane vertragen sich nicht durchgehend.

Fasziniert verfolgten die 26 Kinder die Vorstellung der Warane, und viele von ihnen scheuten auch nicht die Berührung mit den Tieren. Klaus Wesiak beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Reptilien und hält sie sogar. Natürlich artgerecht. Er wirbt für diese Tierart und will den Menschen Scheu vor ihnen nehmen. Der Erfolg dieser lebendigen und auch interessanten Vorstellung in Kriftel wird sicher dazu führen, dieses Thema auch im nächsten Jahr ins Ferienspielprogramm aufzunehmen.

Quelle: Gemeinde Kriftel – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis