Energiewechsel

Kriftel: Weide an der Hofheimer Straße musste gefällt werden

Pressemeldung vom 16. April 2015, 13:59 Uhr

Kriftel. Anfang April ist eine Weide an der Hofheimer Straße gefällt worden. „Der Baum zählte zu den alten Bäumen in Kriftel, er hatte einen Stammdurchmesser von 81 bis 100 Zentimetern und eine Höhe von etwa 15 Metern“, informiert Dorothea Böhmig von der Abteilung Grünes der Gemeinde. „Wegen seines besonderen Wachstums musste er immer wieder an der Straßenseite zurückgeschnitten werden, so dass er zuletzt eine starke Schräglageaufwies. Diese hat bewirkt, dass die Stürme der letzten Zeit den Wurzelteller gelockert haben.“ Die Folge: Der neben der Weide verlaufende Pflasterweg wurde angehoben. Der Baum wurde von dem Sachverständigenbüro, das die Krifteler Bäume jährlich kontrolliert, besichtigt und begutachtet. „Wegen akuter Umsturzgefahr musste der Baum sofort entfernt werden“, so Böhmig. Die Verwaltung handelte sofort und plant, an der Stelle einen neuen Baum zu pflanzen.

„Wir sind als Kommune im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht rechtlich dazu verpflichtet, für die Standsicherheit unserer Bäume geradezustehen“, erklärt Franz Jirasek, Erster Beigeordneter der Gemeinde Kriftel. „Wenn etwas passiert, haften wir.“ Um dem gerecht zu werden, habe die Gemeinde schon seit Jahrzehnten ein Sachverständigenbüro beauftragt, alle Krifteler Bäume regelmäßig zu untersuchen. Das passiere ein über das andere Jahr, mal im Sommer mit Laub, mal im Winter ohne Laub.

In einem sogenannten Baumbuch sind alle 3200 Bäume im Gemeindegebiet erfasst. Jeder Baum hat eine Nummer. Vermerkt wird hier zum Beispiel genau, wann Bäume geschnitten wurden. „Zu den ältesten Bäumen in Kriftel gehören die Pappeln im Hattersheimer Weg. Sie wurden nach dem Krieg gepflanzt“, weiß Dorothea Böhmig.

Quelle: Gemeinde Kriftel

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis