Energiewechsel

Kriftel: Neuer Glanz für Marmorboden im Rathaus

Pressemeldung vom 12. August 2009, 16:23 Uhr

Kriftel. Die stellenweise Bearbeitung ermöglicht einen Vergleich zwischen Alt und Neu und zeigt, wie sehr der Marmorboden im Foyer des Rat- und Bürgerhauses unter der starken Beanspruchung im Laufe der Jahre und Jahrzehnte gelitten hat. Das anfänglich strahlende Weiß ist stark „ergraut“. In Kürze soll es wieder in frischem Glanz erstrahlen: Jetzt am Wochenende wird der Steinboden mit verschieden groben Körnungen abgeschliffen. In den Tagen danach wird zunächst feiner Staub die so behandelte Oberfläche bedecken. Nach mehrmaligem Aufwischen wird der Marmor dann seine ursprüngliche Pracht entfalten.

Die Gemeinde hat ein Unternehmen mit den Arbeiten beauftragt, das sich auf die Sanierung von Steinböden spezialisiert hat. Zunächst sind feine Risse im Boden ausgebessert worden. Unter einigen Platten hatte sich auch ein Hohlraum gebildet, der mit Kunstharz unterfüttert werden musste. Ein Austausch einzelner Platten war nicht erforderlich. Bei den Schleifarbeiten ist auch darauf zu achten, dass die neue Oberfläche nicht zu glatt wird. Eine gewisse „Rutschhemmung“ ist in öffentlichen Gebäuden zu beachten – darüber gibt es Vorschriften, die eingehalten werden müssen.

Die Überarbeitung des Marmorbodens im repräsentativen Foyer, das zu den verschiedensten Anlässen auch von Vereinen und Verbänden und Krifteler Bürgern genutzt wird, ist gewissermaßen der Schlusspunkt eines umfassenden Sanierungsprogramms für das Krifteler Rat- und Bürgerhaus. Größte Einzelmaßnahmen darin waren die Erneuerung und Abdichtung des Daches mit Aufbringen einer Solaranlage (2007), eine neue Heizungsanlage, Einrichtung einer Behindertentoilette, die Erneuerung der Rathaussäle II und III, neue Türen und Neuanstriche der Wände in den Fluren und im Treppenhaus und die Ausstattung mit neuen Bodenbelägen. Die aufwändige Steinbodenüberarbeitung kostet ca. 11.700 Euro. „Bei guter Pflege“, heißt es im Bauamt, sei dann in den nächsten 20 oder 25 Jahren keine

Quelle: Gemeinde Kriftel – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis