Energiewechsel

Lahn-Dill-Kreis: Atemschutzgeräteträger der Freiwilligen Feuerwehren trainieren in mobiler Brandsimulationsanlage

Pressemeldung vom 4. Oktober 2012, 16:00 Uhr

Die Brandbekämpfung in geschlossenen Räumen stellt höchste Ansprüche an
die eingesetzten Feuerwehrleute. Um dem Wunsch der Feuerwehren nach
einer möglichst realitätsnahen Ausbildung nachzukommen, hat das
Hessische Ministerium des Innern und für Sport die Lübecker Firma Dräger
beauftragt in einer Schulungsreihe über 33 Stationen insbesondere junge
Atemschutzgeräteträger in einer mobilen Brandsimulationsanlage
fortzubilden.

Den Feuerwehren des Lahn-Dill-Kreises steht die mobile
Brandsimulationsanlage des Typs Fire Dragon 5000 in der Zeit vom 1.
Oktober 2012 bis 10. Oktober 2012 auf dem Hof des Feuerwehrstützpunktes
Herborn zur Verfügung. Die Anlage mit einer Gesamtfläche von 28 qm ist
in einem Sattelauflieger untergebracht und besteht aus 3 Brandräumen mit
insgesamt 8 Brandstellen inklusive einer Flash-Over-Simulation
(Rauchgas-Durchzündung).

Die Gestaltung der Räume und die Anordnung der Brandstellen –
kombiniert mit verschiedenen Zugangsmöglichkeiten – ermöglichen
unterschiedlichste Übungsszenarien unter kontrollierbaren,
reproduzierbaren und sicheren Bedingungen. Aus einem Leitstand
überwachen Trainer der Firma Dräger und erfahrene Kreisausbilder das
gesamte Übungsgeschehen. Bei Unregelmäßigkeiten besteht jederzeit die
Möglichkeit des Übungsabbruchs und der kurzfristigen Räumung des
Containers.

Ziel der Übungen ist es, insbesondere noch unerfahrene Feuerwehrleute
mit der Wirkungsweise der Schutzkleidung und der effektiven Handhabung
von Hohlstrahlrohren vertraut zu machen. Immer wieder kommt es vor, dass
junge Feuerwehrangehörige in der Brandsimulationsanlage zum ersten Mal
in ihrer Feuerwehrlaufbahn ein reales Feuer erleben. Nach erfolgter
Brandbekämpfung findet eine Übungsnachbesprechung statt, in der den
Übenden nochmals Hinweise zu einem effektiven und sicheren Arbeiten
gegeben werden.

Die Brandsimulationsanlage ist an den Werktagen sowie am Tag der
Deutschen Einheit von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr, am Samstag von 08:00 Uhr
bis 18:00 Uhr in Betrieb. Der Belegungsplan ermöglicht es 486
Feuerwehrkräften die angebotene Fortbildung zu nutzen.

Der Erste Kreisbeigeordnete Wolfgang Hofmann ist überzeugt, dass die
Schulung der Atemschutzgeräteträger in einer Brandsimulationsanlage
einen wichtigen Beitrag zum Einsatzerfolg im Gefahrenfall leistet. Er
dankt allen an der Ausbildung Beteiligten für ihr Engagement.

Quelle: Lahn-Dill-Kreis / Servicedienst Kommunikation

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis