Energiewechsel

Limburg a. d. Lahn: ICE-Parkhaus bekommt Stromtankstelle

Pressemeldung vom 29. Juni 2011, 14:49 Uhr

„Wenn den Elektroautos wirklich die Zukunft gehören sollte, so ist das ICE-Parkhaus für diese Zukunft gerüstet. Die Stadtlinie wird in Zusammenarbeit mit der EVL zunächst für vier Autos die Möglichkeit schaffen, dass diese während des Parkens ihre Batterien wieder aufladen können“, kündigte der Betriebsleiter der Stadtlinie, Limburgs Erster Stadtrat Michael Stanke, an.
Bereits bei der Planung der Elektrik wurden die Voraussetzungen für die Installation von Elektrotankstellen auf der ersten Ebene des Parkhauses geschaffen. Es ist geplant, dass zunächst zwei Ladesäulen für je zwei Autos eingebaut werden. Sollte absehbar sein, dass diese vier Plätze nicht mehr ausreichen, so kann durch die vorausschauende Planung die Kapazität jederzeit erweitert werden.
Zurzeit laufen Gespräche, welche Technik für die Ladung genutzt werden sollte. Es ist aber geplant, den Strom zunächst kostenlos anzubieten. Dies ist als Anschub gedacht, diese neue Technologie so weit wie möglich bekannt zu machen und zu fördern. Die Zugangskontrolle wird über Schlüsselkarten oder Chips sichergestellt. Außerdem müssen die Parkplätze für Elektroautos freigehalten werden.
Der Standort in einem Parkhaus, das größtenteils von Pendlern genutzt wird, ist optimal. Pendler wohnen in der Regel in einem Umkreis von bis zu 30 Kilometer entfernt und lassen ihr Auto mindestens acht Stunden im Parkhaus stehen. Abends steht dann bei der Heimfahrt wieder ein völlig aufgeladenes Auto zur Verfügung.
Zurzeit entsteht in unmittelbarer Nähe zum ICE-Bahnhof ein Parkhaus für ca. 600 Autos. Dieses soll insbesondere Pendlern die Möglichkeit geben, in kurzer fußläufiger Entfernung ihre Autos sicher abzustellen. Das wilde Parken und die zum Teil sehr weiten Entfernungen zum Bahnhof sollten damit der Vergangenheit angehören. Das Parkhaus wird Anfang August den Nutzern übergeben. Die Installation der Stromtankstellen ist kurz danach geplant.

Quelle: Limburg a. d. Lahn / Wirtschaftsförderung und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis