Energiewechsel

Main-Taunus-Kreis: „Den Wohnungsbau vorantreiben“

Pressemeldung vom 29. September 2016, 15:57 Uhr

Kreis schafft neue Stelle zur Koordination – Harald Lehn soll Akteure vernetzen

Mit einer neuen Koordinationsstelle will der Main-Taunus-Kreis den Wohnungsbau in den Kommunen vorantreiben. Wie Landrat Michael Cyriax mitteilt, wurde der bisherige Leiter des Hochbau- und Liegenschaftsamtes Harald Lehn zum neuen Wohnungsbaukoordinator ernannt. Er ist als Stabsstelle dem Dezernat des Ersten Kreisbeigeordneten Wolfgang Kollmeier angegliedert. „Der Main-Taunus-Kreis ist und bleibt attraktiv“, fasst Cyriax zusammen. „Die Menschen, die hier leben oder die hier hinziehen, brauchen bezahlbare Wohnungen. Der Schlüssel hierzu liegt in der Ausweisung von Bauland durch die Städte und Gemeinden. Das voranzutreiben, ist eine wichtige Aufgabe der kommenden Jahre. Es gilt aber zu berücksichtigen, dass der Charakter des MTK – die Felder und Wiesen, der Wald zur Naherholung – erhalten bleibt.“

Der Wohnungsbaukoordinator soll alle Akteure im Wohnungsbau vernetzen. Er soll Plattformen für den Austausch schaffen, über Fördermöglichkeiten informieren, Kooperationen im Wohnungsbau unterstützen und bei schwierigen Projekten als Clearingstelle vermitteln. Zudem soll er Initiativen fördern, mit denen Wohnraum für anerkannte Asylbewerber geschaffen wird. Neue Unterkünfte des Kreises sollten so ausgelegt sein, dass sie sich als dauerhaftes Wohnquartier eignen. Zudem wird Lehn Informationsmaterial zum Wohnungsbau zusammenstellen, Veranstaltungen zum Thema vorbereiten, laufend über die Entwicklung beim Wohnungsbau berichten und einen kreisweiten Kooperationsplan für geförderten Wohnraum aufstellen.

Cyriax verweist auf das Kreisentwicklungskonzept „MTK Zwanzig30“. Darin war der Wohnungsbau als ein drängendes Thema dargestellt worden. „Um dem dynamischen Wachstum in der Region und auch bei uns im Main-Taunus-Kreis gerecht zu werden, gibt es nur eins: Es müssen mehr Wohnungen gebaut werden“, so Cyriax. Die Kommunen sollten entsprechendes Baurecht schaffen. Geld und Know-how seien bei vielen privaten Unternehmen vorhanden. Zudem gebe es gut funktionierende städtische Wohnungsbaugesellschaften. Der Kreis indes könne mit der neu geschaffenen Stelle Initiativen koordinieren und „die Dinge im Sinne der Wohnungssuchenden vorantreiben“.

Lehn war 17 Jahre lang Leiter des Amtes für Schulbau und Gebäudewirtschaft. Dieses Amt wurde zum Jahresbeginn in Hochbau- und Liegenschaftsamt umbenannt – eine Konsequenz von gewandelten Aufgaben dieses Bereichs: Angesichts der gestiegenen Flüchtlingszahlen sind der Bau und der Betrieb von Gemeinschaftsunterkünften ein immer wichtigeres Feld geworden. Als Amtsleiter hatte Lehn auch die Sonderaufgabe des Projektes „Energiewende“ im MTK übernommen.

Lehn bringe für seine neue Funktion als Wohnungskoordinator nicht nur bauliche Fachkenntnisse mit, sondern sei durch den jahrelangen Kontakt mit Rathäusern und Institutionen in den Kommunen bestens vernetzt. „Insofern hat er sehr gute fachliche und persönliche Voraussetzungen, alle Akteure an einen Tisch zu bringen, damit der Kreis und seine Kommunen eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre bewältigen können“, so Cyriax.

Die Einwohnerzahl im Kreis ist 2015 erneut gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren zum Jahresende im MTK 232.848 Personen gemeldet.

Quelle: Main-Taunus-Kreis / Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis