Energiewechsel

Marburg-Biedenkopf: Dank und Anerkennung für langjähriges Engagement

Pressemeldung vom 23. Juni 2015, 11:40 Uhr

Landrätin überreicht Landesehrenbriefe an Hans-Joachim Remhof und Alexander Schmidt

Marburg-Biedenkopf – Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement haben Hans-Joachim Remhof aus Cölbe und Alexander Schmidt aus Bad Endbach den Ehrenbrief des Landes Hessen bekommen. Landrätin Kirsten Fründt überreichte die Auszeichnung am Montag in einer kleinen Feierstunde im Marburger Landratsamt. Die Landrätin dankte den beiden Geehrten für ihren Einsatz, der eindrucksvoll deutlich mache, wie facettenreich bürgerschaftliches Engagement sein kann.

Hans-Joachim Remhof ist bereits seit mehr als 45 Jahren ehrenamtlich aktiv: Von 1968 bis 2007 war er Mitglied im Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde Cölbe, von 1989 bis 2007 auch als deren Vorsitzender. Von 1970 bis 2015 kümmerte er sich außerdem als Schatzmeister um die finanziellen Belange der Vereinigung der Ehemaligen des Gymnasium Philippinum Marburg e.V. Von 197 bis 1995 war er zudem Mitglied im Vorstand des Kirchenkreises und stand von 1989 bis 1995 als Präses der Kreissynode der evangelischen Kirche vor.

Alexander Schmidt ist seit 1995 Vorsitzender des Freundeskreises Nepalhilfe e.V., den er nach einem Besuch in Nepal gegründet hat. Seit nunmehr 20 Jahren engagiert er sich für ein Kinderdorf in Nepal, indem er den dort lebenden Menschen durch Hilfe zur Selbsthilfe eine Verbesserung der Lebensgrundlage schafft. Dazu wirbt er auch beständig um Spenden und Sponsoren für die Projekte. Zu deren Betreuung hält er sich jedes Jahr für mehrere Monate in Nepal auf.

Landrätin Kirsten Fründt betonte, dass ehrenamtlicher Einsatz hier in der unmittelbaren Umgebung wichtig für den Zusammenhalt der Gesellschaft sei. „Ehrenamt endet aber nicht an Ländergrenzen. Daher ist es wichtig, auch über den sprichwörtlichen Tellerrand zu blicken und sich auch in anderen Teilen der Welt einzubringen, wenn es nötig ist“, sagte Kirsten Fründt.

Beide Geehrten seien wichtige Säulen eines funktionierenden Gemeinwohls und wichtige Vorbilder. „Sie sind bereit, sich über die persönlichen Interessen hinaus einzusetzen und Verantwortung für andere zu übernehmen. Der Ehrenbrief des Landes Hessen soll daher ein Stück Dank und öffentliche Anerkennung sein“, erklärte die Landrätin. Daneben könne und solle die Ehrung auch als Ansporn verstanden werden, sich auch weiterhin aktiv in die Gesellschaft einzubringen.

Quelle: Landkreis Marburg-Biedenkopf

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis