Energiewechsel

Marburg-Biedenkopf: Kreisjugendparlament plant Arbeit für bevorstehende Amtszeit

Pressemeldung vom 27. Juni 2011, 13:33 Uhr

Verbesserung des Busangebots, Herabsetzung des Wahlalters und fehlende
Jugendräume werden thematisiert

Marburg-Biedenkopf – Die Abgeordneten des Kreisjugendparlamentes trafen sich
am Wochenende und planten ihre Arbeit für die kommende Legislaturperiode. Der
Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert war als Gast bei der Sitzung und bot
eine enge Zusammenarbeit an. Das Busangebot, die Herabsetzung des Wahlalters,
fehlende Jugendräume, ein DJ-Contest und Aktionen rund um das Thema
Kinderrechte prägten die Sitzung des Kreisjugendparlamentes (KJP) des
Landkreises Marburg-Biedenkopf am vergangenen Wochenende. Es war die erste
richtige Arbeitssitzung nach der Konstituierung im Mai. Die Abgeordneten
sammelten Ideen und planten erste Aktionen und Veranstaltungen.

Mit einem DJ-Contest nach der Sommerpause will das KJP auf sich aufmerksam
machen. Die „AG Events“ des KJP will damit jungen DJs die Möglichkeit geben,
durch einen Auftritt vor Publikum Erfahrungen zu sammeln. „Plattenkünstler“,
die Lust haben ihr Können in einem, „DJ-Battle“ zu erproben, können sich
schon jetzt bei der Geschäftsstelle des Kreisjugendparlamentes melden.

Eine weitere Arbeitsgruppe prüft Möglichkeiten, das Angebot des öffentlichen
Personennahverkehrs zu verbessern. Vor allem ging es um die Frage, wie das
ÖPNV-Angebot auch am Wochenende und für Freizeitaktivitäten attraktiver
gestaltet werden kann. Bessere Angebote würden sowohl die Eltern, die nicht
mehr als Taxi fungieren müssen, als auch die Umwelt entlasten, so die
Argumentation der jugendlichen Abgeordneten. Der Erste Kreisbeigeordnete Dr.
Karsten McGovern konnte zu diesem Punkt berichten, dass es derzeit
Überlegungen beim Regionalen Nahverkehrsverband des Kreises gibt, eine
Zusatzfahrkarte anzubieten, die es Jugendlichen ermöglicht, den ÖPNV im
ganzen Kreisgebiet unabhängig von Schulzeiten zu nutzen.

Ein weiteres Thema war die Herabsetzung des Wahlalters für Kommunal- und
Landtagswahlen auf 16 Jahre. Über dieses Thema diskutierten die Abgeordneten
mit dem Kreistagsvorsitzenden Detlef Ruffert, der gekommen war, um sich
vorzustellen und den jugendlichen Abgeordneten seine Unterstützung und
Zusammenarbeit anzubieten. Ruffert machte deutlich, dass er den Wunsch der
KJP-Abgeordneten nach einer Herabsetzung des Wahlalters für eine gute Idee
hält. Es sei ihm aber auch wichtig, dass die Jugendlichen diese Möglichkeit
nutzen und tatsächlich wählen gehen. Er möchte in der kommenden Wahlperiode
vor allem jungen Menschen, die Arbeit der Politik näher bringen und
motivieren sich einzumischen. Angesichts der Tatsache, dass immer weniger
Menschen wählen gehen, sei dies eine wichtige Aufgabe, um die Demokratie am
Leben zu halten.

Neben diesen Themen beschäftigten sich die Abgeordneten des
Kreisjugendparlamentes noch mit fehlenden Jugendräumen, berichteten über den
Besuch der Beteiligungsmesse „face2face“ in Frankfurt und planten die
zukünftige Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem beschlossen sie an einem
Wettbewerb des Deutschen Kinderhilfswerk zum Thema „Kinderrechte“
teilzunehmen.

Über die Arbeit des KJP informiert die Geschäftsstelle des
Kreisjugendparlamentes beim Landkreis Marburg-Biedenkopf, Im Lichtenholz 60,
35043 Marburg, Telefon: 06421/405-1660, E-Mail: kjp@marburg-biedenkopf.de,
Homepage: www.kreisjugendparlament.de <http://www.kreisjugendparlament.de/>.

Quelle: Landkreis Marburg-Biedenkopf

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis