Energiewechsel

Marburg-Biedenkopf: „NOWA Start“ des Landkreises rückt Gründung, Innovation und Neubeginn in den Blickpunkt

Pressemeldung vom 15. Juni 2011, 09:27 Uhr

Gründer aus dem Landkreis präsentierten Geschäftsideen / Boxweltmeister Henry
Maske referierte über das Erreichen von Zielen

Marburg-Biedenkopf – „Menschen muss die Möglichkeit gegeben werden, ihre
Träume zu verwirklichen“ unter diesem Motto könnte man die Messe „NOWA
Start“, die am Mittwoch vom Landkreis Marburg-Biedenkopf – organisiert von
der Stabsstelle Wirtschaftsförderung – im Technologie- und Tagungszentrum
(TTZ) Marburg veranstaltet wurde, zusammenfassen. Bei der Messe drehte sich
alles um das Thema „Gründung, Innovation und Neubeginn“.

Gründer und Gründerinnen aus dem Landkreis präsentierten sich und ihre
Geschäftsideen einem interessierten Publikum. Die etwa 350 Besucher hatten
dabei die Möglichkeit, sich mit den Gründern an den rund 40 Messeständen
auszutauschen. Von Geräten zur Käseherstellung über mobile Gärten bis hin zu
einem Modell eines modernen Lehmhausprojektes war vieles zu entdecken. Auch
zahlreiche Vertreter der Plattform Kunst – Handwerk -Design und des
Unternehmerinnennetzwerks waren vor Ort.

Landrat Robert Fischbach und Dr. Frank Hüttemann, Referent der
Wirtschaftsförderung, hatten darüber hinaus viele Kooperationspartner
eingeladen. Diese standen mit ihrem Fachwissen aus dem Bereich
Existenzgründungsberatung zur Verfügung und gaben so interessierten Besuchern
nützliche Tipps zum Thema Gründung und deren Förderung.

Durch den Abend führte die selbständige ZDF-Moderatorin Doro Wiebe.
„Tatkraft, Ideenreichtum und Mut sind für eine erfolgversprechende
Realisierung seiner Träume unerlässlich“ mit diesen Worten kam Sie zu dem
besonderen Glanzlicht der Messe: Den Vortrag des ehemaligen Boxweltmeisters
im Halbschwergewicht, Henry Maske. Maske, der inzwischen als erfolgreicher
Unternehmer tätig ist, zog mit seinen Ausführungen zum Thema „Comeback –
(m)eine persönliche Herausforderung“ die Zuschauer in seinen Bann und zeigte
einmal mehr, wie wichtig es ist, für seine Träume zu kämpfen.

„Wenn man etwas wirklich will und alles dafür tut, dann kann man es auch
schaffen. Dann steht man immer wieder auf, wenn man einmal gefallen ist, und
geht unbeirrt weiter, bis man das Ziel erreicht hat“, sagte Henry Maske. „Die
Angst zu versagen motiviert wahnsinnig. Wenn man die eigene Angst versteht
und richtig einsetzt, unterstützt sie enorm bei der Erreichung der eigene
Ziele“, so Maske. In seinem Vortrag gab er auch persönliche Einblicke in
seinen Werdegang nach dem Ende seiner Boxkarriere im Jahr 1996. Vor die Frage
gestellt, was er mit 33 Jahren mit seinem weiteren Leben anfangen möchte, kam
er eher zufällig dazu, Franchisenehmer mit jetzt 10 Filialen und 450
Mitarbeitern bei McDonalds zu werden. „Dazu musste ich alles ‚von der Pieke
auf‘ lernen“.

So kam es, dass er sich irgendwann im englischen Carlisle und undercover in
einer Wiener Filiale als Bulettenbrater wiederfand. „Zur Mc Donald’s
-Philosophie gehört es, dass man als Inhaber voll und ganz dahinter steht und
sich nicht einfach nur mal mit Geld beteiligen kann. In meinem achtwöchigen
Grundkurs lernte ich also alle Tätigkeiten in einer Filiale kennen. Da stand
ich auch schon und habe stundenlang Fettabscheider der Friteuse gesäubert.
Aber das gehört eben auch zur Verwirklichung eines Ziels.

Maske ließ dann die Zuhörer an seinen emotionalen Berg- und Talfahrten seines
Comebacks als Boxer teilhaben. „Auf meinem Weg zu diesem Ziel habe ich mich
immer wieder gefragt: Warum mach ich das überhaupt? Das der Motivation
zugrunde liegende Motiv muss letztlich stark genug sein; nur dann erreicht
man auch sein Ziel und gibt nicht mittendrin auf!“ so Maske.

Im abschließenden Live-Interview stellte Henry Maske noch die Parallelen
zwischen seiner Karriere als Berufsboxer und seiner jetzigen Tätigkeit als
Unternehmer heraus. Auch auf seine Stiftung „A place for kids“ kam man zu
sprechen. Maske erläuterte, wir wichtig der Sport schon in der Schule ist.
„Sport im Allgemeinen ist eine wunderbare Grundlage, um Jugendliche zu
begeistern, Disziplin zu erlernen und Selbstbewusstsein zu entwickeln.“

Zwischen dem Vortrag und dem Interview stellten sich vier Existenzgründer im
Rahmen eines Kurzvortrags vor. Sie gaben interessante Einblicke in die
Entstehung ihrer Geschäftsideen und das Procedere der Planung, Marktanalyse,
Finanzierung bis hin zur Verwirklichung ihrer Vorhaben und standen so wie die
Aussteller im Foyer im Anschluss vielen Interessierten Rede und Antwort.

Quelle: Landkreis Marburg-Biedenkopf / Presse- und Kulturarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis