Energiewechsel

Marburg-Biedenkopf: Zum Abschluss der Kunsttage wurden die Kunsttagepreise verliehen

Pressemeldung vom 13. September 2016, 09:40 Uhr

In bester Stimmung gingen die zehnten Kunsttage des Landkreises zu Ende. Rund 2.500 Besucherinnen und Besucher nutzten die Ausstellung, um sich anzuschauen, was 95 Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz oder Atelier im Landkreis zum Thema „Entfernungen“ an künstlerischen Arbeiten eingebracht haben.

Dank der Hinterland Brass Band unter Leitung von Charly Mutschler entstand im Untergeschoss des Erlenringcenters ein wenig „New Orleans-Stimmung“, die beim Publikum optimal ankam.

Die Höhepunkt der Finissage war die Bekanntgabe der diesjährigen Preisträger. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf verleiht den mit 1.000 Euro dotierten Jurypreis der Kunsttage Marburg-Biedenkopf 2016 an die Marburger Künstlerin Ursula Eske, die mit der Installation „Kaffeefeld“ die Jury sowohl qualitativ als auch in der Umsetzung des Mottos Entfernungen am meisten überzeugen konnte.

„Das Kunstwerk ‚Kaffeefeld‘ von Ursula Eske stellt eine außergewöhnliche und hochgradig überzeugende Bearbeitung des Themas ‚Entfernungen‘ auf der Höhe der Zeit dar. Die Bodenplastik lädt zu Gedanken und Gefühlen über Distanzen, Quantitäten und Qualitäten unserer heutigen Zeit ein. Es kann als samtig-weiches und fließendes Relief einer hügeligen Landschaft verstanden werden. Ursula Eske als Marburger Künstlerin, die über Jahre hinweg skulptural in eigenem Atelier und Ausstellungsraum in Zwischenhausen sowie in Radenhausen am Fuße Amöneburgs arbeitet, hat mit dieser Bodenplastik die räumlich entfernte Welt des Kaffeeanbaus, der Ernte und der Röstung, der Weiterverarbeitung, des Handels auf den Weltmärkten – auch des geförderten fair trade – auf den „Boden der Kunsttage“ geholt. Und das, ausgestellt an einem Ort, an dem man den Kaffee früher ebenfalls im Sortiment finden konnte“, so heißt es unter anderem in der Begründung der Jury (siehe ausführlichen Bericht im Internet unter http://www.marburg-biedenkopf.de/kultur/kunst/kunsttage-marburg-biedenkopf-2016/). Der Preis wurde von Kreistagsvorsitzendem Detlev Ruffert und Dr. Markus Morr von der Kreisverwaltung überreicht.

Der mit 500 Euro dotierte und vom Ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow überreichte Publikumspreis ging an das Kunstwerk „Aschenputtel Neuauflage / Cinderella reloaded“ von Cornelia Altemüller aus Marburg. Auf den zweiten Platz kam Matthias Wild (Wetter) mit seinem Kunstwerk „Erweiterungen“ und auf den dritten Platz wählte das Publikum das Kunstwerk „Brücke zur Heimat“ von Hilde Genz (Biedenkopf).

Der Landkreis als Veranstalter bedankte sich bei der Deka Immobilien und der STRABAG GmbH, die es möglich gemacht haben, diese große Fläche für die Kunsttage des Kreises zu nutzen. Die weiteren Hauptsponsoren waren die Sparkasse Marburg-Biedenkopf und die EAM.

Für den Landkreis bedankte sich Dr. Morr bei der Jury, dem Organisationsteam und allen, die dazu beigetragen haben, dass die Kunsttage umgesetzt werden konnten (z.B. Astronomie-Gruppe Lahn/Eder e.V., Optik Böhler, MediaMarkt, der Juko Marburg e.V. oder der Integral gGmbH). Er dankte den Künstlerinnen und Künstler für ihr Mitwirken und ermunterte gleichzeitig die Kunstschaffenden, deren Kunstwerke dieses Mal nicht angenommen wurden, sich in zwei Jahren wieder zu bewerben. Viele Entscheidungen der Jury seien sehr knapp gewesen.

Der Landkreis als Veranstalter der Kunsttage zeigte sich mit den diesjährigen Kunsttagen sehr zufrieden. Sowohl seitens der mitwirkenden Künstlerinnen und Künstler, als auch seitens der Besucher gab es sehr viele positive Rückmeldungen. Im Gästebuch steht so zum Beispiel: „Ich bin begeistert, wie vielfältig die Künstlerinnen und Künstler das Thema „Entfernungen“ in ihren Kunstwerken umgesetzt haben. Tolle Präsentation für diese Ausstellung.“

[Die Gästebucheinträge werden demnächst auf den Internetseiten des Kreises online gestellt]

Quelle: Landkreis Marburg-Biedenkopf / Presse- und Kulturarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis