Energiewechsel

Nidderau: Fünf Wochen Ferienprogramm

Pressemeldung vom 24. August 2009, 13:36 Uhr

Nidderau. Fünf Wochen Ferienprogramm des Nidderauer Fachdienstes Kinder- und Jugendförderung Umfangreiches Ferienprogramm der Stadt Nidderau in Kooperation mit Nidderauer Vereinen

Lachende Kinder mit viel Spaß und Action, engagierte Betreuer und zufriedene OrganisatorInnen des Fachdienstes Kinder- und Jugendförderung der Stadt Nidderau. Am Ende waren alle glücklich.
Aus den ursprünglich zwei Wochen Ferienspiele der letzen Jahre wurden fünf Wochen, plus zusätzliche Angebote in Kooperation mit ansässigen Vereinen. Erstmals bestand sogar die Möglichkeit, dass Kinder bis 13 Jahre teilnehmen konnten.

Der Mix aus voll organisierten Programmen für die Kinder und aus Projekten, in denen Fertigkeiten und Fähigkeiten gefördert und gefordert wurden, sorgte für eine gelungene Abwechslung.
Den Anfang machte die klassische Ferienspielwoche rund um das Blauhaus. Tatkräftige Betreuer stellten Tagesprogramme rund um das Thema „Die 7 Weltwunder“ auf. So begaben sich die 110 Grundschulkinder auf eine spaßige Reise von den Pyramiden in Gizeh über den Koloss von Rhodos bis hin zur Zeus-Statue in Olympia. Ein Höhepunkt war die Wasserschlacht: Hier bespritzten sich Betreuer und Kinder bei strahlenden Sonnenschein mit dem kühlen Nass.
In der zweiten Woche ging es mit Bus, Bahn, Fahrrad oder zu Fuß ins Senckenbergmuseum, zur Polizei, in die Lochmühle, zu den Sendern FFH und HR, zur Kelterei, auf einen Bauernhof und vieles mehr.

Nach der dritten Ferienspielwoche, dem „Space Camp“ in Erbstadt, konnten die teilnehmenden Kinder (bis 13 Jahre), die Mitarbeiter des Bauhofes, sowie die Betreuer fünf selbstgebaute Hütten und eine riesige Holzrakete bewundern. Nach einem gemeinsamen Grillfest mit Eltern und Herrn Bürgermeister Schultheiß zogen die Kids für eine Nacht in ihre Hütten ein. Ein bewachtes Lagerfeuer sorgte für eine schöne Atmosphäre.

Die vierte Woche stand im Zeichen der Musik. Die Grundschulkinder bastelten echte Musikinstrumente, sangen viele Lieder, komponierten eigene Melodien und hatten dabei eine Menge Spaß. Bei einer Abschlussvorführung konnten die Eltern das Können ihrer Kinder bewundern.

Für Bewunderung sorgte auch die fünfte Ferienspielwoche: Hier wurde Akrobatisches für Turner, Sketche für Clowns, sowie Erstaunliches für Fakire einstudiert. Am letzten Tag hieß es „Manege frei“ und in einer knapp einstündigen Vorführung zeigten die jungen Talente ihr Erlerntes.

Zwischendurch wurden mit der Sportfischer Gemeinschaft Windecken e.V. an einem Tag am Altwasser große und kleine Fische an Land gezogen und beim Schnuppertennis im Ostheimer Tennisclub der sportliche Nachwuchs trainiert.
Hier ein Dankeschön an die teilnehmen Vereine für deren Engagement!

Den Abschluss des Ferienprogramms stellte das Wartbaumfest dar. Mit Spielmobil, Hüpfburg, Gegrilltem, sowie Kaffee und Kuchen wurde der letzte Tag vor dem Schulbeginn den Kleinen, sowie den Großen versüßt.
Das neue Betreuungskonzept für die Sommerferien war ein voller Erfolg, resümiert der Leiter des Fachdienstes Kinder- und Jugendförderung Holger Nix. „Wir haben nicht nur dazu beigetragen, dass viele Nidderauer Kinder tolle Sommerferien hatten, sondern auch das eine oder andere Betreuungsproblem berufstätiger Eltern gelöst.“
Quelle: Stadt Nidderau – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis