Energiewechsel

Odenwaldkreis: Arbeitslosigkeit – Zahl der Leistungsempfänger im Kommunalen Job-Center weiter rückläufig

Pressemeldung vom 8. September 2011, 11:31 Uhr

Quote im August im Odenwaldkreis bei 6,0 Prozent – Positive Entwicklung geht allerdings an Alleinerziehenden und Älteren vorbei

Die trotz Abflauen der Konjunktur und trotz Schuldenkrise nach wie vor positive Entwicklung in der deutschen Wirtschaft kommt zunehmend auch den erwerbsfähige Leistungsberechtigten nach dem SGB II zu Gute. So ist aus der aktuellen Hochrechnung des Kommunalen Job-Centers (KJC) des Odenwaldkreises für August 2011 weiterhin ein Rückgang der Zahl der Bedarfsgemeinschaften und der Personen im Leistungsbezug zu erkennen. In den zurück liegenden drei Monaten blieb die Zahl der Haushalte im Odenwaldkreis, die auf Arbeitslosengeld II angewiesen waren, unter 2.900. Das ist ein Wert, der im Vorjahr nicht unterschritten wurde. 5.871 Personen leben in diesen Bedarfsgemeinschaften, darunter 1.571 Kinder unter 15 Jahren.
Die Zahlen des KJC zeigen aber auch auf, welche Zielgruppen von der positiven Entwicklung noch nicht profitieren können. Während die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten weiter abnimmt, geht diese Entwicklung an den darunter registrierten Alleinerziehenden vorbei. Aktuell sind es 569 Personen, vorwiegend Frauen, die ihre Kinder allein erziehen müssen und auf finanzielle Unterstützung durch das Kommunale Job-Center angewiesen sind. Im August 2010 lag die Zahl mit 561 knapp darunter. Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten über 50 Jahre wächst, obwohl der Odenwaldkreis mit dem Programm Perspektive 50 plus ein nachhaltiges Unterstützungssystem für diese Zielgruppe geschaffen hat. Trotz intensivierter Betreuung und größeren Vermittlungszahlen in den ersten Arbeitsmarkt nimmt die Zahl der Älteren im SGB II zu. Für August sind hier 1.042 Personen und damit jeder vierte Arbeitslosengeld-II-Bezieher notiert. Im Vorjahresmonat lag die Zahl bei 991 (22,5 Prozent.
Die Zahl der Arbeitslosen im Odenwaldkreis sank im August auf 3.017; die Arbeitslosenquote sank auf 6,0 Prozentpunkte. Im Juli waren noch 3.132 Odenwälder (Quote: 6,2 Prozent) als arbeitslos registriert. Die Entwicklung deutet auch für September auf einen Rückgang hin.
Die Arbeitslosigkeit im Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit in Erbach ist im August erwartungsgemäß zurück gegangen. Derzeit sind dort 881 Odenwälder arbeitslos gemeldet – 37 weniger als im Vormonat. Auch im Vergleich zum August 2010 ist eine positive Entwicklung zu beobachten. Damals waren 319 Personen mehr arbeitslos gemeldet als im laufenden Jahr. Blickt man über die Zeit von zwei Jahren zurück, so hat sich die Zahl der Arbeitslosen fast halbiert. Im August 2009 waren 1603 Arbeitnehmer im SGB-III-Bereich arbeitslos gemeldet. Weil Arbeitskräfte weiter gut nachgefragt werden, geht die Agentur für Arbeit auch für die nächsten Monate von einer positiven Entwicklung aus.
Die Zahl der beim Kommunalen Job-Center des Odenwaldkreises arbeitslos gemeldeten Arbeitslosengeld-II-Empfänger reduzierte sich im August 2011 von 2214 um 3,5 Prozent auf 2.136. Insbesondere die Ausbildungs-Aufnahmen zum 1. August machten sich hier bemerkbar. Der Anteil der jugendlichen Arbeitslosen ging um fast neun Prozent auf 180 Personen zurück. Auch im September 2011 dürfte sich die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt fortsetzen.
Die Zahl der Unterbeschäftigten beläuft sich aktuell auf 3.548 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote sank gegenüber dem Vormonat um 0,2 auf 7,0 Prozentpunkte. Derer Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung liegt bei 85 Prozent.

Quelle: Odenwaldkreis / Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis