Energiewechsel

Odenwaldkreis: Pflegefamilien schenken Geborgenheit und Sicherheit

Pressemeldung vom 6. Dezember 2016, 16:23 Uhr

Die traditionelle Adventsfeier der Pflegeeltern im Odenwaldkreis in der „Zentlinde“ in Mossautal/Güttersbach nutzten die Verantwortlichen der Kreisverwaltung dazu, danke für den Einsatz zu Gunsten der Kinder und Jugendlichen zu sagen. Neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Pflegekinderdienstes kam Kreisbeigeordnete Anni Resch zu dem Treffen dazu, um die Grüße des Landrats Frank Matiaske und Geschenke für die Kinder zu überbringen. Sie hob den wichtigen Dienst, den die Pflegefamilien erbringen hervor. Durch die Aufnahme eines zunächst fremden Kindes auf unbestimmte Zeit schenken sie neue Geborgenheit und Sicherheit.

Die restliche Zeit des jährlichen Treffens nutzten die Pflegeeltern für einen regen Austausch über die Herausforderungen des Alltags und schöne Erlebnisse.

Der Pflegekinderdienst des Jugendamts des Odenwaldkreises betreut derzeit 72 Dauerpflegekinder. Sie leben in 70 verschiedenen Pflegefamilien. Auch im Bereich der Bereitschaftspflege werden immer wieder Kinder in Familien untergebracht. Gründe dafür sind schwierige, konflikthafte und/oder problematische Familiensituationen. In den meisten Fällen häufen sich wirtschaftliche, soziale und psychische oder gesundheitliche Probleme in der Herkunftsfamilie und gefährden letztendlich das Kindeswohl. In solchen Fällen vermittelt das Jugendamt Kinder in Pflegefamilien, um sie zu schützen. Oft wissen die Mitarbeiter des Jugendamtes aber auch die aufnehmenden Familien zunächst nicht, wie lange ein Kind in Pflege leben wird. Das entscheidet sich meist erst während der ersten Monate oder des ersten Jahres der Unterbringung.

Das Zusammenleben mit Pflegekindern, die oft schon in jungen Jahren viele Krisen durchlebt haben, stellt im Alltag häufig eine große Herausforderung für die gesamte Pflegefamilie dar. Mangelnde körperliche und emotionale Versorgung, Vernachlässigung, Misshandlung, Krankheit, Trennung der Eltern, Gewalt oder das Fehlen von stabilen Bindungen in den Herkunftsfamilien zeigen sich am späteren Verhalten der Kinder. In solchen Situationen stehen die Mitarbeiterinnen des Pflegekinderdienstes den Pflegefamilien beratend und unterstützend zur Seite.

Der Odenwaldkreis sucht fortwährend engagierte Familien, Paare und familienähnliche Lebensgemeinschaften, die bereit sind, auf Zeit oder auf Dauer Kinder bei sich aufzunehmen und ihnen ein Zuhause zu geben. Gefragt sind ein ausreichendes Maß an Engagement, Toleranz, Mitgefühl und Energie, um sich auf die individuelle Situation eines Pflegekindes einlassen zu können. Zwischen Pflegeeltern und den Kindern sollte ein altersgerechtes Eltern-Kind Verhältnis bestehen. Die finanziellen Verhältnisse der Pflegestelle sollten gesichert sein. Ob man als Pflegefamilie geeignet ist, wird durch Kennenlernbesuche und Vorbereitungsseminare geklärt.

Wer Interesse hat, als Pflegefamilie Kinder für eine gewisse Zeit oder auf Dauer bei sich aufzunehmen, kann sich unverbindlich bei den Mitarbeiterinnen des Pflegekinderdienstes des Jugendamtes des Odenwaldkreises melden. Für Auskünfte und Informationen stehen Tanja Thomasberger (Telefon 06062 70-412), Claudia Gölz-Friedrich (Telefon 06062 70-398) und Karina Glabisch (Telefon 06062 70-1634) zur Verfügung.

Quelle: Pressedienst Odenwaldkreis

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis