Energiewechsel

Odenwaldkreis: Sechzigfacher Dank für bürgerschaftliches Engagement

Pressemeldung vom 23. Februar 2015, 11:55 Uhr

Odenwaldkreis vergibt Ehrenamtskarten an zahlreiche Menschen, die sich in den Dienst der Gemeinschaft stellen

Genau 61 neue Ehrenamtskarten hat der Odenwaldkreis am 19. Februar 2015 im Haus der Energie in Erbach als Zeichen des Dankes für bürgerschaftliches Engagement vergeben. Landrat Dietrich Kübler begrüßte die entsprechend große Schar der ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger, die von nun an jene rund 1.500 Vergünstigungen in Anspruch nehmen dürfen, die mit der E-Card verbunden sind. Das Plus des Dokumentes im Scheckkartenformat liegt in der landesweiten Gültigkeit und Nutzbarkeit, wie Kübler hervorhob. Dabei erstreckt sich die Bandbreite auf kommunale Angebote ebenso wie auf solche im Einzelhandel, bei besonderen (kulturellen) Aktionen oder Veranstaltungen bis hin zu freiem Eintritt ins Kino oder Schwimmbad.
Der Kreis-Chef rechnete vor, wie sich der Wert des uneigenützigen Einsatzes im Dienste der Allgemeinheit in Zahlen bemessen lässt: Gehen die neuen E-Card-Inhaberinnen und -Inhaber wöchentlich je fünf Stunden ihrem Hobby nach, kommen – orientiert am Mindestlohn von 8,50 Euro – in der Woche 2.592,50 Euro zusammen und übers Jahr schließlich die stolze Summe von 134.810 Euro. Deshalb, so der Landrat, könne die für eine Laufzeit von drei Jahren ausgestellte Ehrenamtskarte nur ein kleines Dankeschön eher symbolischen Charakters sein. Mit den aktuell vergebenen Ausweisen können derzeit im Odenwaldkreis rund 500 Personen deren Vorteile genießen. Im Kreisgebiet sind es mittlerweile 103 Sponsorenpartner für die E-Card, die das Ehrenamt zum Beispiel mit Preisnachlässen bei Eintritt oder Einkauf unterstützen. Ein Beispiel mit Vorbild-Wirkung bietet hier die Odenwald-Therme in Bad König, die zum wiederholten Mal die neuen Kartenbesitzer mit einem Tagesgutschein für einen Besuch ihrer Einrichtungen bedachte.
Vor der Überreichung der E-Cards hatten Vorstand Thomas Mergenthaler und Sebastian Schweikert vom Immobilienmanagement der gastgebenden Energiegenossenschaft Odenwald (EGO) die Besucher in zwei Gruppen über das Areal der EGO und durch das Hauptgebäude geführt. Mergenthaler ließ per Powerpoint-Dokumentation umfassend-aufschlussreiche Erläuterungen über den beträchtlichen Wirkungskreis des Unternehmens folgen, angereichert mit einem energischen Bekenntnis zum Flächennutzungsplan Windkraft von Kreis und Kommunen.
Nachfolgend eine Übersicht über die Ehrenamtler, die sich nun mit den E-Card-Vergünstigungen vertraut machen können:
Für den Rotkreuz-Ortsverein Bad König sind die dortigen Ortsbürger Katja Eberts, Steffen Steyh und Jens Döring aktiv, jedoch auch Jörg Karl, Edeltraud Beutel, Kevin Beutel, Hans-Joachim Marx, und Andreas Bräuning aus Höchst sowie Tanja de Vries (Karlsruhe).
Auf das Engagement von Waltraud Höppner, Ingrid Koch und Elke Dorbholz aus Erbach vertraut die Erbach-Michelstädter Tafel. Für diese soziale Einrichtung arbeiten auch die Michelstädter Helmut Balser, Gisela Löb, Adelheid Reuter, Gabriele Weber, Barbara Wannemacher und Klaus Schimmel sowie Peter Dehnert und Hildegund Dierks-Lange aus Mossautal.
Im Brandschutz-Interesse, und zwar für die Freiwillige Feuerwehr Mümling-Grumbach, engagieren sich Heike Münch, Jürgen Gebhardt, Lisa Liebold und Angela Raab. Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr nehmen auch Klaus Jürgen Fronz (Fränkisch-Crumbach) und Friedhelm Allmann (Mossautal) wahr.
In den Dienst der Evangelischen Kirchengemeinde Erbach stellen sich Helga Bartmann (Erbach) und Hildegard Süß (Michelstadt). In Reichelsheim ist Brigitte Kitschke (Brensbach) für die Evangelische Michaelsgemeinde tätig, während sich Rosemond Adresi und Jacob Manu-Struß (beide aus Höchst) der Freien Christengemeinde Gersprenztal widmen.
Jochen Rietdorf (Reichelsheim) bietet ein Musterbeispiel für die Vielfalt des Ehrenamtes, wobei er besondere Akzente als Landesstabführer der Feuerwehrmusik in Hessen sowie für das Regionalmuseum in seiner Heimatgemeinde setzt. Günther Reinhardt (Reichelsheim) übernimmt schon seit etlichen Jahren Verantwortung im Kreisjugendfußball-Ausschuss.
Soziales Engagement erbringen Simone Seidel (Erbach) sowie Kerstin Roth und Hiltrud Korb (beide Lützelbach) für den Odenwälder Kreisverband im VdK. Einen Teil ihres vielfältigen sozialen Einsatzes lässt Elfriede Kissinger (Höchst) dem Behindertenclub Odenwald zugute kommen.
Die erhebliche Bandbreite des bürgerschaftlichen Engagements spiegelt sich in den Tätigkeiten von Jürgen Schubert (Rothenberg) für den Gemischten Chor Finkenbach, von Gisela Pape (Erbach / DRK-Schatzkiste), Marion Dieng (Erbach / Notfallseelsorge und Krisenintervention), Andrea Walther (Stenografenverein Erbach). Annemarie Pohl (Erbach / Frauenverein Erlenbach), Erhard-Ludwig Kaysan (Michelstadt / Rheuma-Liga Hessen), Brigitte Menzel (Reichelsheim / Grüne Damen am Gesundheitszentrum Odenwaldkreis) sowie Matthias Ebke und Katrin Kohlbacher Kinderkrippe Mäusebande Breuberg) wider.
Dem Fußballsport gilt bei der Spielgemeinschaft Mossautal die Aufmerksamkeit von Mirco Dörsam (Beerfelden), Kerstin Baßler (Erbach), Michael Becker, Steffen Friedrich und Kerstin Becker (alle aus Mossautal).
Hans Schwinn (Höchst) ist für den Motorradclub Hummetroth aktiv, Richard Knierriem (Höchst) steht dem Sportkreis Odenwald ehrenamtlich zur Verfügung.
Sportlich orientiert ist das ehrenamtliche Wirken von Heinz Schäffler für den TV 1858 Beerfelden, Doris Schwarz für den Tennis-Club Blau-Rot Erbach, Silvia Germann-Frank (Michelstadt) für die SSG Steinbuch, Dr. Elke Seipp-Guthier für die TSG Bad König, Katrin Grathwohl (Lützelbach) für die Fußballabteilung des TSV Höchst, Thorsten Karl für den TSV Seckmauern, Sven Hehner für den Table-Soccer-Club Fränkisch-Crumbach und Patrick Kredel aus Brensbach für den TV Fränkisch-Crumbach.
Die Reihe der Sponsoren bereichert jetzt der Catering- und Barservice „EssBar“ (Michelstadt), für den Marco Ulrich aus der Hand des Landrats eine Urkunde entgegennahm. Damit kann die Unterstützung des Ehrenamtes an passender Stelle aufgezeigt werden.
Wie sich mit der E-Card in der Tasche ein munterer Tagesablauf inszenieren lässt, bei dem der Inhaber auf seine Kosten kommt, ohne große Kosten in Kauf nehmen zu müssen, das schilderte der Leiter der Ehrenamtsagentur und Servicestelle Sport des Odenwaldkreises: Markus Fabian machte klar, dass dabei tatsächlich nahezu rund um die Uhr eine „Belohnungs-Rallye“ längs und quer durchs Kreisgebiet gestalten lässt.

Quelle: Odenwaldkreis / Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis