Energiewechsel

Regierungspräsidium Gießen: 35. Hessischer Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Pressemeldung vom 3. Juni 2015, 11:44 Uhr

16 Dörfer im Landesfinale

Nach ihrem erfolgreichen Abschneiden im Regionalentscheid streben im 35. Hessischen Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ nunmehr 16 Dörfer den Landessieg an. Sie hatten sich im Spätsommer 2014 für die Landesbewertung qualifiziert. Jetzt, im Juni 2015, bereist die Bewertungskommission unter der Leitung des Regierungspräsidiums Kassel die Teilnehmerdörfer, um eine Entscheidung zu finden.

Ortsbeiräte und Bewohner bereiten sich seit Monaten auf den Besuch der Kommission vor. Der Dorfwettbewerb ermöglicht ihnen, ihre Ideen und Projekte zur Zukunftssicherung ihres Ortes zusammenzuführen und öffentlich zu machen. Das Bewohnerengagement steht dabei im Vordergrund, aber auch die Leistungen der Kommune fließen in die Bewertung ein. „Vielen Bürgerinnen und Bürgern reicht es nicht, sich nur um die eigene Wohnung, das eigene Haus und den eigenen Garten zu kümmern. Sie möchten, dass es auch jenseits ihres Zaunes eine funktionierende Gemeinschaft gibt. Das verdient Respekt und Anerkennung“, so Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke. „Beispielhaft stehen die Auseinandersetzung mit dem Leerstand von Gebäuden, die Sicherung der Grundversorgung und eine familienfreundliche Gestaltung des Wohnumfeldes“, so Dr. Lübcke weiter.

Beeindruckende Beispiele gibt es hessenweit trotz der demografischen Veränderungen. Mit ihnen werden Perspektiven entwickelt und die Eigenkräfte gestärkt. „Der Wettbewerb ist in erster Linie ein Vehikel. Schließlich ist es einfacher, die Bewohner mit dem Anreiz eines Wettbewerbs dazu zu motivieren, eigene Einflussmöglichkeiten in die Hand zu nehmen und den Ort voran zu bringen“, sagt Hiltrud Schwarze als Wettbewerbsverantwortliche beim RP Kassel.

Sechs Tage lang, verteilt auf zwei Wochen, bereist die Kommission die Dörfer (Anlage 1). Sie besucht die Orts- und Stadtteile, die sich im vergangenen Jahr als Erstplatzierte in acht Wettbewerbsregionen unter 119 Teilnehmern qualifiziert haben (Anlage 2). Zehn Landkreise wird die Jury dabei aufsuchen (Anlage 3). „Gestartet wird am 16. Juni 2015 in Lorch-Ransel im Rheingau-Taunus-Kreis“, sagt die Kommissionsvorsitzende Hiltrud Schwarze. Ihren Abschluss findet die Rundreise der Jury im Landkreis Waldeck-Frankenberg am 1. Juli 2015.

Ausgelobt werden jeweils die ersten bis dritten Plätze in den Kategorien A und B. In der Kategorie A sind Orte mit einer Förderung aus den Programmen der Dorferneuerung oder einfachen Stadterneuerung zwischen 1991 und 2010 aufgenommen. In der Gruppe B sind die Orte ohne finanzielle Landesunterstützung zusammengeschlossen. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe nehmen dann am Bundeswettbewerb 2016 teil.

Die Kommission setzt sich aus neun Personen zusammen. Sie vertreten verschiedene Verbände und Organisationen und bewerten als Expertinnen und Experten die dörflichen Leistungen. Erstmalig wird ein mit 1000 Euro dotierter Sonderpreis für außergewöhnliche Projekte und Initiativen der „Jugend im Dorf“ vergeben (Anlage 4).

Der Wettbewerb steht unter der Trägerschaft des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Die Durchführung und Organisation liegt beim Regierungspräsidium Kassel. Die Ergebnisse werden voraussichtlich am Montag, 13. Juli 2015, bekannt gegeben. Die Siegerehrung mit Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser findet am 11. Oktober 2015 in Melsungen im Landkreis Schwalm-Eder statt.

Quelle: Regierungspräsidium Gießen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis