Energiewechsel

Rodgau: 5 Jahre Freiwilliger Polizeidienst

Pressemeldung vom 4. August 2009, 11:03 Uhr

Rodgau. Seit fünf Jahren sind in Rodgau sechs freiwillige Polizeihelfer im Einsatz.
Das aktuelle Einsatzteam setzt sich aus: Beate Weiland, Ines Eckert, Andrea Vollberg und Andreas Miller – seit 5 Jahren, Manfred Cordts – seit Januar 2007 und Michael Zabel – seit August 2008 zusammen.
Der erste Steifeneinsatz erfolgte am 07. August 2004. Frau Eckert war an diesem Tag zusammen mit der bereits ausgeschiedenen Frau Loth als erste Polizeihelferin für die Stadt Rodgau unterwegs.
Vom 07. August 2004 bis 30. Juni 2009 waren die Polizeihelfer insgesamt rund 6000 Stunden im Einsatz.

Jeder Polizeihelfer kann bis zu 20 Stunden/monatlich ehrenamtlich tätig werden. Da alle Polizeihelfer berufstätig sind, werden sie unter der Woche abends oder am Wochenende eingesetzt.
Einsatztage und Einsatzorte werden monatlich von der Polizeistation Heusenstamm und dem Ordnungsamt Rodgau in Absprache mit den Polizeihelfern festgelegt.
Der Einsatz erfolgt als Fußstreife, Ausgangspunkt ist die Polizeistation Dudenhofen.

Die freiwilligen Polizeihelfer sind mit blauen Uniformen ausgestattet und somit für die Bürger erkennbar.

Die abgeleisteten Stunden beinhaltet auch eine regelmäßige Aus- und Weiterbildung. Die Polizeihelfer werden über das Polizeipräsidium Südosthessen regelmäßig zu den unterschiedlichen Aufgabengebieten geschult bzw. Schulungen aufgefrischt. Hierzu gehört zum Beispiel das Eingreifen in den fließenden Verkehr, Überprüfungsmerkmale innerhalb des ruhenden Verkehrs (TÜF/ASU), Maßnahmen nach dem Jugendschutzgesetz, Abwicklung von Ordnungswidrigkeitsanzeigen und Selbstverteidigung, Erste Hilfe und Konfliktbewältigung.

Während ihrer Streifengänge führen die Polizeihelfer viele Bürgergespräche und machen Feststellungen, die je nach Zuständigkeitsbereich an die Polizeistation Heusenstamm oder die Stadt Rodgau weitergeleitet werden. Dazu gehören zum Beispiel:
• Meldungen über Müllablagerungen und herrenlose Fahrräder,
• Meldungen über fehlerhafte Beschilderungen und überhängende Äste in den öffentlichen Verkehrsraum
• Hinweise zu Verkehrsproblemen,
• Überprüfungen bei Hinweisen auf abendliche Lärmbelästigungen
Die Polizeihelfer zeigen sich aber auch oft bei größeren Veranstaltung um sich zu präsentieren bzw. haben sie auch Einsätze: Hierzu gehören zum Beispiel:
• Verkehrsregelung bei Veranstaltungen (z.B. Rodgau-Triathlon, Kinderfest,
• Faschingsumzug
• Überprüfung der Verkehrssicherheit von Fahrrädern (Licht bei Dunkelheit)
• Baustellenüberprüfungen (ordnungsgemäße Beleuchtung u. Absicherung)
• Bolzplätze u. Spielplätze (Lärmbelästigungen, unrechtmäßige Nutzung)
• Bahnhofsvorplätze, P+R-Anlagen (Lärmbelästigungen)
• Waldfreizeitanlagen, Badesee Nieder-Roden (im Sommer)

Frau Weiland und Herr Diehm (zwischenzeitlich ausgeschieden und ersetzt) wurden in der Vergangenheit vom Polizeipräsidenten geehrt, da sie während einer Streife eine junge Selbstmörderin von den S-Bahn-Gleisen holten.

Die Polizeihelfer helfen auch bei Veranstaltungen von Nachbarkommunen aus, wie zum Beispiel beim Weihnachtsmarkt in Heusenstamm.
„Freiwilliger Polizeidienst ist kein Ersatz für die Polizei oder Ordnungspolizei, es ist eine zusätzliche Unterstützung“, so Stadtrat Michael Schüßler.
Stadtrat Michael Schüßler dankt den Polizeihelfern für ihr großes Engagement in ihrer Freizeit.

Quelle: Stadt Rodgau – Pressestelle (Offenbach)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis