Energiewechsel

Rodgau: FSC-Zertifikat für nachhaltige Waldbewirtschaftung für Rodgau, Rödermark und Dreieich

Pressemeldung vom 10. Februar 2015, 14:05 Uhr

Am 4. Februar 2015 findet im Wald bei Niederroden die feierliche Übergabe des FSC-Zertifikats an drei kommunale Waldbesitzer statt. Rodgau, Rödermark und Dreieich sind die ersten Kommunen im Landkreis, die das Zertifikat erhalten.
FSC (ForestStewardship Council) ist ein in Deutschland anerkanntes forstliches Zertifizierungssystem.Zertifizierte Waldbesitzer verpflichten sich zu einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung nach festgelegten Kriterien. Das Besondere an FSC ist die gleichwertige Gewichtung von sozialen, naturschutzfachlichen und wirtschaftlichen Belangen.
Zertifizierte Betriebe können ihre Produkte unter dem Siegel des FSC vermarkten. Jedoch gibt es auch einige Änderungen in der Waldbewirtschaftung. Ab einer Betriebsgröße von 1.000 ha werden fünf Prozent der Waldfläche nicht mehr genutzt. Diese Flächen dienen dem Vergleich zwischen Wirtschaftswald und natürlicher Waldentwicklung. Außerdem werden je Hektar zehn Biotopbäume gekennzeichnet und dauerhaft erhalten. Sie stehen alt- und totholzbewohnenden Arten als Lebensraum zur Verfügung. Dazu zählen insbesondere Fledermäuse, Spechte und seltene Käferarten wie Eremit und Hirschkäfer. Die FSC-Zertifizierung dient somit als gute Ergänzung zu den bisherigen Naturschutzleistungen im Wald.
Aktuell läuft die Zertifizierung des gesamten hessischen Staatswaldes. Kommunale Waldbesitzer können sich im Rahmen einer sogenannten“Gruppenzertifizierung“ anschließen. Das Forstamt Langen übernimmt die Gruppenleitung und organisiert die Beteiligung betroffener Akteure. Weitere interessierte Kommunen haben auch zukünftig noch die Möglichkeit sich der FSC-Zertifizierung anzuschließen.

Quelle: Stadt Rodgau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis