Energiewechsel

Rodgau: Gitarrenkonzert mit Jimi Joel Eyrich in der Eglise Notre Dame de Puiseaux

Pressemeldung vom 10. Januar 2017, 14:27 Uhr

Zum 40. Jubiläum der Partnerschaft zwischen Puiseaux in Frankreich und Rodgau/Nieder-Roden hatte die Stadt Rodgau als Gastgeschenk ein Konzert mit dem Gitarrenkünstler Jimi Joel Eyrich verschenkt. Jimi Joel Eyrich (20) ist Virtuose an der klassischen Gitarre und Kulturförderpreisträger der Stadt Rodgau im Jahr 2014. Damit ist er für die Stadt als junger Botschafter in bester Weise geeignet. Bereits im Oktober 2015 fand zum 40. Jubiläum der Partnerschaft zwischen Rodgau/Nieder-Roden und Hainburg an der Donau in Österreich ein Gitarrenkonzert in Hainburg statt. Nach Puiseaux wurde Jimi Joel Eyrich begleitet von seiner Freundin Mara-Luna Buchholz, von Bürgermeister Jürgen Hoffmann und von Franz Dürsch (Partnerschaftsverein und ehrenamtlicher Stadtrat bis Mai 2016).

Das Konzert in der Stadt, ca. 90 km südlich von Paris, war eingebettet in ein Programm zum Abschluss der Renovierungsarbeiten am Kirchturm der imposanten Kirche aus dem 12. Jahrhundert. Diese kostspieligen Sanierungen finden etwa alle 100 Jahre statt. Das Besondere am Kirchturm von Notre Dame de Puiseaux ist ihr in sich gedrehter spitzer Turm (clocher tors). Diese spezielle Bauform ist im westlichen Europa nur etwa 100 Mal zu finden, davon 62 Mal in Frankreich.

Auf dem Marktplatz vor Rathaus und Kirche präsentierten sich am Samstag verschiedene Kunsthandwerker, Vereine, Schulklassen und Händler heimischer Produkte. Auch Père Noël, der Weihnachtsmann, durfte für die Kinder nicht fehlen.

Das einstündige Gitarrenkonzert mit Jimi Joel Eyrich begann um 17 Uhr in der Kirche. Die Akustik des alten, romanischen Gebäudes war auch für den Künstler eine spezielle Herausforderung. Mehr als 100 Zuhörer hatten sich in den Bänken versammelt und lauschten den Tönen, die Jimi Joel Eyrich mit seinem Fingerspiel dem klassischen Saiteninstrument entlockte. Die beiden Bürgermeister Michel Touraine (Puiseaux) und Jürgen Hoffmann (Rodgau) sowie die Vorsitzende des Comités der Partnerschaft, Dominique Loiseau, drückten ihre Freude über dieses besondere Gastgeschenk aus und betonten, wie wichtig der freundschaftliche Austausch zwischen den einst verfeindeten Ländern auch heute noch ist. Zu Beginn wurde an den Tod von Edgar Krausch gedacht, der als ehemaliger Vorsitzender des Partnerschaftsvereins auch in Puiseaux seit vielen Jahren ein gern gesehener und geachteter Gast war. Die Übersetzungen erfolgten durch Annie Touraine.

Der Bogen des musikalischen Repertoirs spannte sich von lateinamerikanischen Komponisten, über Österreich und Italien bis hin zu anatolisch/indisch angehauchten Klängen. Mal berührte der Virtuose besinnlich nur leicht die Saiten, mal zupfte er heftig und klopfte stark auf’s Holz des Instruments. Die meisten Stücke wurden im 19. Und 20. Jahrhundert komponiert. Eines seiner Lieblingsstücke, ‚Los dias por oriente‘ von Ricardo Cianferoni (Argentinien) hat der zeitgenössische Komponist für die international bekannte Berliner Gitarristin Nora Buschmann geschrieben. Sie schenkte die Rechte zur Aufführung in freundschaftlicher Anerkennung an Jimi Joel Eyrich.

Im Anschluss an das Konzert ergaben sich in der Kirche und auf dem Marktplatz noch viele Gespräche mit Bewohnern von Puiseaux, die über den Partnerschaftsaustausch Kontakte zu Menschen in Rodgau pflegen.

Am späten Abend war die Altstadt rund um die Kirche nur noch durch Kerzen und Petroleumlampen beleuchtet. Ein Spektakel mit einer spannenden Choreographie zeigte an verschiedenen Stellen Szenen aus der Geschichte von Puiseaux: Die Festlegung des Markttages durch König Ludwig VI. auf montags wurde mit Trompetenunterstützung vom Turm der Markthalle her verkündet; häufige Überschwemmungen der Stadt symbolisierten Sturzfluten von Wasser vom Kirchendach herab; zu einer inszenierten Messe mit König Heinrich IV. wurden die drei Glocken im hohen Turm mit Hilfe langer Seile vom Kirchenschiff aus geläutet; Schattenspiele hinter Fenstern, Geschichten von Flüchtlingen im 2. Weltkrieg und die Deportation des Bürgermeisters aus dem Rathaus durch die deutschen Besatzungstruppen waren andere Szenen aus der Historie. Die Darsteller spielten jeweils für einige Minuten diese Szenen, verharrten dann für einige Zeit in einer Erstarrung, um dann die Darstellung von Neuem zu zeigen. So konnten die Besucher über zwei Stunden durch die dunklen Gassen gehen und sich jede Geschichte anschauen.

Auch für 2017 ist ein Gastkonzert mit Jimi Joel Eyrich geplant. Die Partnerschaft zwischen Rodgau- Dudenhofen und Nieuwpoort an der belgischen Nordseeküste feiert ebenfalls ihr 40-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass ist wiederum ein Konzert im Rahmen der Partnerschaft vorgesehen. Bürgermeister Jürgen Hoffmann und die Partnerschaftsvereine erhoffen sich mit dem intensiven kulturellen Austausch eine Vertiefung der Freundschaften zwischen den Partnerstädten und eine lebendige Gestaltung im ursprünglichen Sinn der Versöhnung zwischen den Völkern, so wie Charles de Gaulles und Konrad Adenauer mit dem Beginn der Deutsch-Französischen Freundschaft und dem Elysée-Vertrag von 1963 die europäische Einigung initiiert hatten.

Am verlängerten Christi-Himmelfahrts-Wochenende sind die Freunde aus Frankreich übrigens wieder im Rahmen der Partnerschaft in Rodgau zu Gast.

Quelle: Stadt Rodgau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis