Energiewechsel

Rüsselsheim: Stadtwerke bieten zweite Bürgersolaranlage an

Pressemeldung vom 11. September 2009, 11:36 Uhr

Dächer auf dem Betriebsgelände in der Walter-Flex-Straße bieten sich dazu an

Rüsselsheim. „Der Erfolg der ersten Bürgersolaranlage, die auf dem Dach des Busbahnhofs errichtet wird, hat uns ermutigt, noch in diesem Jahr eine zweite Bürgersolaranlage anzubieten“, erklärt Matthias Schweitzer, Technischer Leiter der Stadtwerke Rüsselsheim. Bei der Suche nach geeigneten Dachflächen für eine solche Photovoltaikanlage sind die Stadtwerke auf dem eigenen Betriebsgelände fündig geworden.

„Auf unserer Fahrzeughalle stehen rund 440 Quadratmeter zur Verfügung und auf
dem Gebäude für Technik und Netze weitere 400 Quadratmeter“, berichtet Sven Halling, Leiter Energiedienstleistungen bei den Stadtwerken. „Diese Flächen sind sehr gut geeignet, um mittels Solarzellen elektrischen Strom aus Sonnenenergie zu gewinnen.“ Pluspunkte sind die Ausrichtung und die Tatsache, dass die Dachflächen durch nichts beschattet werden. Die Gesamtleistung dieser beiden Photovoltaikanlagen beträgt 76 kWp.

„Wir möchten auch mit dieser zweiten Solaranlage allen Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, etwas für den Klimaschutz zu tun“, macht Matthias Schweitzer deutlich.

68 000 Kilowattstunden werden im Jahr umweltfreundlich produziert. Das entspricht dem Jahresverbrauch von fast zwanzig durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalten. Der Ausstoß von rund 48 Tonnen Kohlendioxid bleibt der Umwelt somit erspart, denn diese Menge fällt an, wenn Strom aus fossilen Energieträgern gewonnen wird.

„Jeder kann sich an dieser Photovoltaikanlage beteiligen, auch wenn er nicht aus Rüsselsheim ist, kein eigenes Dach besitzt oder vergleichsweise wenig Geld investieren möchte“, betont Sven Halling. Die Stadtwerke haben eine Lösung gefunden, bei der sich die Teilhaberinnen und Teilhaber um nichts weiter kümmern müssen: Sie beteiligen sich an der Bürgersolaranlage, indem sie den Stadtwerken einen Kredit geben. Die Mindestsumme beträgt tausend Euro, die maximale Beteiligung sind 10.000 Euro.

Insgesamt werden für den Bau der Bürgersolaranlage auf den Stadtwerke-Dächern 318000 Euro benötigt, somit sind 318 Darlehensanteile zu tausend Euro zu vergeben. Die Geldgeber erhalten dafür einen garantierten Zinssatz von 3,5 Prozent, jeweils auf das Restdarlehen bezogen, denn das Geld, das sie den Stadtwerken geliehen haben, erhalten sie über 20 Jahre in jährlichen Raten zurückgezahlt. Zusätzlich erfolgt alle fünf Jahre eine Gewinnausschüttung an die Darlehensgeber, wenn mehr Strom erzeugt und somit mehr Geld verdient werden konnte als prognostiziert.

„Die Einnahmen aus der Bürgersolaranlage sind 20 Jahre sicher, da der Gesetzgeber den Ausbau von erneuerbaren Energien fördert und eine Vergütung für den eingespeisten Solarstrom garantiert“, erläutert Matthias Schweitzer. Damit die Darlehensgeber in den Genuss der finanziellen Vorteile für 2009 kommen, muss die Zeichnung der Darlehensverträge bis zum 1. November 2009 erfolgen.

Dabei gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Die Darlehensanteile werden nach in der Reihenfolge vergeben, in der die Anträge bei den Stadtwerken abgegeben werden. Von Freitag, 11. September, an können Interessierte die Teilnahmeerklärung ausfüllen, mit der sie, zunächst noch rechtlich unverbindlich, ihre Bereitschaft bekunden, einen Darlehen zu geben. Die Teilnahmeerklärung gibt es in den Kundenzentren oder kann auf der Homepage der Stadtwerke runter geladen werden.

Die Stadtwerke bieten am Donnerstag, 24. September, eine Informationsveranstaltung zu der zweiten Bürgersolaranlage an. Beginn ist um 19 Uhr im Sitzungssaal des Gebäudes G auf dem Stadtwerke-Betriebsgelände in der Walter-Flex-Straße 74, so dass auch die Möglichkeit gegeben ist, die Dachflächen in Augenschein zu nehmen, auf denen noch in diesem Jahr die neuen Photovoltaikanlagen errichtet werden. Weitere Informationen sind einem Flyer zu entnehmen, der in den Kundenzentren im Bahnhof und in der Walter-Flex-Straße 74 erhältlich ist und der auf Wunsch auch unter der Rufnummer 01642/500-0 angefordert werden kann. Ausführliche Auskünfte stehen zudem auf der Homepage www.stadtwerke-ruesselsheim.de bereit.

Quelle: Stadt Rüsselsheim – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis