Energiewechsel

Seligenstadt: Erfolgreiches Haushaltsjahr 2008

Pressemeldung vom 28. August 2009, 13:10 Uhr

Seligenstadt. Die Stadt Seligenstadt blickt auf ein erfolgreiches Haushaltsjahr 2008 in ihrem letzten Jahresabschluss nach alter kameraler Berechnungsmethode zurück. Die Jahresrechnung weist unter dem Strich einen Gesamtüberschuss von rund 4 Millionen Euro aus, welcher zu einem großen Teil aus höheren Steuereinnahmen- insbesondere bei der Gewerbesteuer- resultiert.
„Damit haben wir in einem wirtschaftlich turbulenten Jahr ein Ergebnis erzielt, von dem viele Kommunen nur träumen können. Es zeigt nicht nur ganz klar, dass wir gut und verantwortungsvoll gewirtschaftet haben, sondern auch wie wichtig aktive Wirtschaftsförderung ist“, resümiert Bürgermeisterin Dagmar B. Nonn-Adams.
„Sowohl der Verwaltungshaushalt, der alle laufenden Einnahmen und Ausgaben enthält, als auch der Vermögenshaushalt mit den investiven Maßnahmen, schließen bei uns ausgeglichen ab. Dabei erwirtschaftete der Verwaltungsetat eine freie Spitze in Höhe von rund 2,5 Mio. Euro, die dem Vermögenshaushalt zugeführt werden konnte.
Deshalb schließt der Vermögenshaushalt mit einem Überschuss von rund 4 Mio. Euro ab, der der allgemeinen Rücklage zugeführt werden konnte“, erläutert die Rathauschefin.

Bei der Bewertung des letzten Haushalts muss man wissen, dass der zunächst von der Stadtverordnetenversammlung verabschiedete Haushalt nur ohne Verlust endete.
Das Plus am Ende erklärt eine Analyse der Kämmerei:

• Rund 1,5 Mio. Euro Verbesserung brachten erneut höhere Steuereinnahmen.

• Rund 530.000 Euro konnte im Personalbereich gespart werden, weil durch Stellenwiederbesetzungen infolge Personalfluktuation, zumeist niedrigere Vergütungen für die Neueingestellten infolge des Tarifvertrags verbunden waren. Weitere Gründe waren der Wegfall der Entgeltfortzahlung bei Krankheit, Mutterschaften und Elternzeiten, die Genehmigung von Teilzeitbeschäftigungen, Erstattungen im Rahmen der Altersteilzeit, die Nichtbesetzung vorhandener Stellenrestkapazitäten und der Wegfall von Pensionszahlungen.

• Knapp 173.000 Euro steuerten Mehreinnahmen bei den Konzessionsabgaben zur Ergebnisverbesserung bei. Ursache ist die neue Jahresabgrenzung der Doppik. Dementsprechend wurde die letzte Rate für 2008 noch ins alte Jahr gebucht. Nach dem kameralen Kassenwirksamkeitsprinzip wäre sie in 2009 vereinnahmt worden.

• Rund 131.000 Euro wurden bei den Einnahmen aus Zinsen erzielt.
• Ungefähr 5,5 % der erhöhten Einnahmen beruhen auf gezahlte Gebühren. Dazu zählen auch Verwarnungs- und Bußgelder, Säumniszuschläge und die gestiegene Inanspruchnahme von Verwaltungsdienstleistungen.

Im Vermögenshaushalt entstanden rund 1,5 Mio. Euro zusätzlich.
Ein Anteil von knapp 350.000 Euro resultiert aus bereits in 2007 veranschlagten Landeszuweisungen, die allerdings erst in 2008 vom Land überwiesen wurden. Für den Rüstwagen der Feuerwehr und den Ausbau der Sportanlagen.
Auf Antrag der Stadt flossen 50.000 Euro aus dem Kreisausgleichsstock zusätzlich für den Ausbau der Sportanlagen nach Seligenstadt.

Verzichtet hat die Stadt auf Maßnahmen in einer Größenordnung von 230.000 Euro. Zurückgestellt wurde die Fassadensanierung des Fraktionsgebäudes und des Rathausturms.

Quelle: Stadt Seligenstadt – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis