Energiewechsel

Seligenstadt: Jubiläumsvortrag „Die Heiligen Marcellinus und Petrus“ in der Basilika stieß auf großes Interesse

Pressemeldung vom 3. Juni 2015, 15:18 Uhr

Ganz im Zeichen der Seligenstädter Schutzheiligen stand an deren Gedenktag am 2. Juni die ehrwürdige Einhard-Basilika. Nach einem von Pfarrer Selzer und Pfarrer Blau gehaltenen feierlichen Hochamt zu Ehren der Martyrer Marcellinus und Petrus bot die Basilika den würdigen Rahmen für einen Vortrag von Dr. Albrecht Weiland aus Regensburg. Die „Heiligen Marcellinus und Petrus“ und deren Grablege in den Katakomben in Rom wurden im Rahmen der Jubiläumsvorträge den interessierten Zuhörern ausführlich dargestellt. Die Veranstaltung der Stadt Seligenstadt wurde durch den Lions-Club und der GEFI-Bau/HM Hausmeister GmbH finanziell unterstützt.
Auf Anregung von Bürgermeisterin Dagmar B. Nonn-Adams fand der Vortrag am Tag des Begräbnisses der frühchristlichen Märtyrer und an dem Ort, an dem ihre Gebeine ruhen statt. In Pfarrer Selzer fand die Rathauschefin sofort einen Fürsprecher für den ungewöhnlichen Vortragsort, der auch an dem Abend in seiner Funktion als Hauherr die rund 200 Besucher begrüßte. Der Silberbeschlagene Schrein mit den Reliquien der Heiligen war von vier großen Kerzen flankiert für die Besucher gut sichtbar aufgestellt. Eingeleitet wurde der Vortrag vom „Engelsturm“, einem von Thomas Gabriel eigens für die Basilika geschriebene Stück mit Orgel, Trompeten, Pauke und Glocken und stimmte somit auf das Thema bestens ein.

Dr. Albrecht Weiland, Geschäftsführer und Verlagsleiter des Schnell und Steiner Verlags, einer der profiliertesten international orientierten Kunstverlagen, nahm sichtlich bewegt von der Atmosphäre in der Basilika und dem einleitenden „Engelsturm“ die Anwesenden mit auf eine Zeitreise, angefangen im 3. Jahrhundert. Er berichtete vom Märtyrertod durch Enthauptung des Priesters Marcellinus und des Exorzisten Petrus, über deren spätere Grabstätte in den Katakomben von Rom bis zu ihrer Ankunft in Seligenstadt am 17. Januar 828. Mit an die Leinwand geworfenen Landkarten, Skizzen, Lagepläne, Tafeln mit Inschriften und Fotos gab Weiland anschaulich Einblick in den Ursprung, die Entwicklung, Gestaltung, Bedeutung, Organisation und die Verwaltung der Katakomben, „der Friedhöfe der Christen in Rom“. Aus diesen römischen Katakomben entwendete im Auftrag Einhards dessen Vertrauter Ratleik die Gebeine der Märtyrer Marcellinus und Petrus, nachdem sie dort über 500 Jahre gelegen hatten. Ein „heiliger Raub“, der aus dem ehemaligen Ober-Muhlinheim das heutige Seligenstadt machte.

Im Anschluss an die Veranstaltung trafen sich die Zuhörer auf dem Platz vor der Basilika und hatten die Gelegenheit, das neu erschienene Buch der Einhard-Gesellschaft e.V., Seligenstadt „Einhard – Translation und Wunder der heiligen Marcellinus und Petrus“, das Seligenstädter Wallfahrtsbier 2015 der katholischen Kirchengemeinde Seligenstadt und Jubiläumsbriefmarken zu erstehen.

Quelle: Seligenstadt / Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis