Energiewechsel

Seligenstadt: Neuer Standesbeamter für Seligenstadt

Pressemeldung vom 22. Februar 2013, 09:47 Uhr

„Auch im Jahre 2012 war unser schönes Seligenstadt wieder für viele Brautpaare der Ort, an dem sie sich das „Ja- Wort“ gegeben haben. Was für ein schönes Kompliment an unsere Stadt“, freut sich Bürgermeisterin Dagmar B. Nonn-Adams.
Insgesamt schlossen Seligenstadts Standesbeamte 152 Ehen, und damit sechs Prozent mehr als im Vorjahr, sowie zwei Lebenspartnerschaften. Die kontinuierliche Steigerung ist ein Trend, der sich seit Jahren hält.

„Grund für uns, einen weiteren städtischen Mitarbeiter zum Standesbeamten auszubilden. Markus Albert, unser erfahrener Fachmann aus dem Ordnungsamt und unverzichtbarer Akteur in der Klein-Welzheimer Vereinswelt, hat im Dezember 2012 die Ausbildung erfolgreich absolviert und ist mit dem 1. Februar 2013 zum Standesbeamten bestellt. Mit Markus Albert haben wir jetzt einen zweiten Standesbeamten. Vier Standesbeamtinnen, mit mir als Bürgermeisterin fünf, vervollständigen das Team“, so die Rathauschefin.

Rund 30% der Brautpaare kommen mittlerweile von außerhalb, haben also keinen Wohnsitz in Seligenstadt. Im Jahre 2012 gab es bei den auswärtigen Brautpaaren im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung von sieben Prozent.

„Diese erfreulichen Daten sind ein Zeichen dafür, dass unsere Bemühungen den „sanften Tourismus“ anzukurbeln, glücken. Die vielen Werbemaßnahmen wie etwa unsere Hochzeitszeitung, unsere Hochzeitsmesse die auch in diesem Jahr wieder stattfinden wird, das Angebot in der Prälatur heiraten zu können und verschiedene andere überregionale Publikationen zum Thema Heiraten in Seligenstadt zeigen Wirkung. Ich weiß von unseren Standesbeamten, dass die frisch gebackenen Eheleute in aller Regel mit ihrer Hochzeitsgesellschaft zunächst in Seligenstadt bleiben. Sie nutzen gastronomische Angebote, das städtische Stadtführungsangebot, lassen vor Ort und meist von Seligenstädter Fotografen Hochzeitbilder machen und Vieles mehr. Als kleinen Nebeneffekt hören unsere Standesbeamten häufig von Gästen der Brautleute, dass sie wieder kommen wollen, da es ihnen bei uns so gut gefallen hat. Diese Werbung ist für die Stadt nicht nur sehr wirksam und kostenlos, sondern Wirtschaftsförderung pur“, freut sich die Bürgermeisterin über den zusätzlichen positiven Effekt für die lokale Wirtschaft und den Stadtsäckel.

Quelle: Seligenstadt / Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis