Energiewechsel

Stadt Rüsselsheim: Kleines Jubiläum der Wasserbotschafter

Pressemeldung vom 20. Januar 2017, 09:28 Uhr

„Unsere Wasserbotschafter haben sehr dazu beigetragen, dass noch viel mehr Menschen der Wert des Wassers bewusst wird“, lobt Stadtwerke-Geschäftsführer Hans-Peter Scheerer. Seit Ende 2011 und somit seit gut fünf Jahren sind die Heilpraktikerin Gudula Anker, Medizinerin Dr. Annette Balz-Fritz und die Fachberaterin für Darmgesundheit Hildegard Haupt ehrenamtlich im Einsatz. Seit 2014 werden sie von Ulrich Rein unterstützt, der das Hilfsprojekt „Sauberes Trinkwasser für Tamugh“ ins Leben gerufen hat.

Die vier Botschafter haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Menschen darüber aufzuklären, dass das Wasser aus der Leitung entgegen mancher falscher Vorurteile in Deutschland unbedenklich getrunken werden kann. „Wasser aus der Leitung wird ständig überprüft, und von der erstklassigen Qualität der Überprüfung konnten sich die Wasserbotschafterinnen selbst ein Bild machen“, sagt Hans-Peter Scheerer. Dr. Annette Balz-Fritz rät Patienten, die abnehmen möchten, vor den Mahlzeiten erst einmal ein Glas Wasser zu trinken. Denn viele Menschen könnten nicht zwischen einem Hunger- und einem Durstgefühl unterscheiden. „Weil es viel leichter ist, an Essen heranzukommen, wird schnell mal eine Tafel Schokolade aufgemacht.“

„Wasser ist das Lebenselixier“, macht Gudula Anker deutlich. Die Flüssigkeit ist ein Transportmedium, um bestimmte Stoffe in die Körperzellen zu befördern oder von dort wieder hinauszubringen. Wie wichtig Wasser ist, macht sie auch daran fest, dass der Mensch zum Großteil aus Wasser besteht – das Gehirn beispielsweise zu 70 bis 80 Prozent.“

„Wasser aus der Leitung zu trinken ist gesund, schont die Umwelt und den Geldbeutel“, erklärt Hildegard Haupt. Das Wasser steht rund um die Uhr in bester Qualität zur Verfügung. Es muss weder in den Supermarkt gekarrt werden, noch von dort mühevoll in Flaschen nach Hause geschleppt werden. Und das unschlagbar günstig: Tausend Liter gibt es bei den Stadtwerken schon zum Arbeitspreis von 1,84 Euro.

„Doch selbst wenn alle Menschen in Rüsselsheim nur noch das Wasser aus der Leitung trinken statt es im Handel zu kaufen, ist das wirtschaftlich für die Stadtwerke nicht von Belang – uns geht es darum, den Wert des Wasser ins Bewusstsein zu rücken“, erklärt Hans-Peter Scheerer. Die Stadtwerke haben den Wasserbotschaftern dazu für deren Arbeit ein kleines Budget zur Verfügung gestellt. Das wurde schon für einige Aktivitäten genutzt, die reichen von der öffentlichen Besichtigung des Wasserwerks Schönauer Hof bis zum Verlegen einer Wasserleitung am Rüsselsheimer Immanuel-Kann-Gymnasium, um dort den Schulgarten und Teich besser bewässern zu können.

Auch 2017 wollen die vier Botschafter ihr Engagement fortsetzen. Beim Hessentag werden sie einen Tag am Stand der Stadtwerke vertreten sein. Anlässlich des Weltwassertags am Mittwoch, 22. März, werden die drei Frauen in ihren Praxen Sprechstunden zum Wasser anbieten, während Ulrich Rein einen Vortrag zum Hilfsprojekt in Tamugh halten wird. www.stadtwerke-ruesselsheim.de/wasserbotschafter www.afrikahilfe-tamugh.de

Quelle: Stadtwerke Rüsselsheim GmbH

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis