Energiewechsel

Sulzbach: Sirenensignale um Industrieparks Höchst und Griesheim getestet

Pressemeldung vom 6. Juni 2011, 11:38 Uhr

Die Sirenen um die Industrieparks Höchst und Griesheim wurden am Mittwoch, 1. Juni, zwischen 10 und 10.30 Uhr erfolgreich getestet. Die 18 vorhandenen Sirenen funktionierten bei dem Test alle einwandfrei. Dieser Probealarm wird zweimal im Jahr durchgeführt.

Die Warnungs- und Entwarnungssignale ertönten zur gewohnten Uhrzeit innerhalb von 30 Minuten. Sie wurden wieder nacheinander von der Meldezentrale des Industrieparks Höchst und der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Frankfurt ausgelöst.

Am Bürgertelefon des Industrieparks Höchst (069/305-4000) informierten sich 19 Anrufer über den Grund der Alarmierung. Auch das Nachbarschaftsportal des Industrieparks Höchst, www.ihr-nachbar.de, wurde deutlich häufiger aufgerufen als gewöhnlich. Auf diesen Internetseiten gibt es weitere Informationen zur Bedeutung der Sirenen und dem richtigen Verhalten bei einem Sirenenalarm des Industrieparks Höchst.

Der nächste Sirenenprobealarm findet am Mittwoch, 2. November 2011, wieder um 10 Uhr statt.

Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main betreibt anspruchsvolle technische Infrastrukturen für Chemie, Pharma und verwandte Prozessindustrien und ist Betreiber des Industrieparks Höchst. Infraserv Höchst versorgt Unternehmen mit Energien und Medien, übernimmt Entsorgungsleistungen und stellt Flächen sowie Infrastrukturen zur Verfügung. Von Umwelt-, Schutz- und Sicherheitsleistungen über Angebote aus dem Gesundheitsbereich bis hin zu Kommunikations- und IT-Services reicht das Leistungsspektrum. Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören Infraserv Logistics, Provadis Partner für Bildung und Beratung und der Technikumsdienstleister Technion zur Infraserv-Höchst-Gruppe.

Die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter und 140 Auszubildende. Zur Infraserv-Höchst-Gruppe gehören rund 2.700 Mitarbeiter und 171 Auszubildende. Im Jahr 2010 erzielte Infraserv Höchst inklusive der Tochtergesellschaften einen Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro.

Der Industriepark Höchst ist Standort für rund 90 Unternehmen aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie, Basis- und Spezialitäten-Chemie, Pflanzenschutz, Lebensmittelzusatzstoffe und Dienstleistungen. Rund 22.000 Menschen arbeiten im Industriepark. Das Gelände ist 460 Hektar groß; davon sind noch 50 Hektar frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark investierten im Jahr 2010 insgesamt rund 495 Millionen Euro am Standort. Die Summe der Investitionen beträgt seit dem Jahr 2000 etwa
4,8 Milliarden Euro.

Sämtliche Pressemitteilungen und -fotos von Infraserv Höchst gibt es auch im Internet unter http://www.infraserv.com. Die Rufnummer der Presse-Hotline: (069) 305-5413.

Quelle: Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung der Gemeinde Sulzbach (Taunus)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis