Energiewechsel

Werra-Meißner-Kreis: Einladung zur Zukunftsbörse in Berkatal

Pressemeldung vom 23. Oktober 2012, 10:27 Uhr

Seit März 2012 führt die Kreisjugendförderung in Kooperation mit der Gemeinde Berkatal das Projekt Z – Zukunft hier in Berkatal durch. Es deckt die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen und deren Zukunftswünsche für ihr Leben vor Ort auf und will nachhaltige Strukturen für die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in Berkatal gemeinsam mit dem Gemeindevorstand entwickeln. Wie Kinder und Jugendliche die Auswirkungen des demografischen Wandels vor Ort wahrnehmen und welche Vorstellungen und Kompetenzen sie zur zukünftigen Mitgestaltung ihres Lebensraumes haben, erfahren alle Interessierten, insbesondere aber auch die Kommunalpolitik vor Ort im Rahmen der Zukunftsbörse am 28. Oktober 2012 von 14:00 – 17:30 Uhr in der Kneipe Öx in Frankershausen.

Die Kinder stellen ihre Wünsche in Form eines Gemeindeplans vor, den sie vom 22. – 24. Oktober 2012 mit der Kreisjugendförderung für alle Ortsteile Berkatal erarbeiten. Auch der Gemeindevorstand hat sich in den vergangenen Monaten mit dem Thema Kinder- und Jugendbeteiligung auseinandergesetzt.

Eingeladen sind alle interessierten Menschen vor Ort und insbesondere auch KommunalpolitikerInnen sowie Vereins- und Firmenvertreter. Ziel der Zukunftsbörse ist es, die Ideen gemeinsam zu diskutieren und auszuwählen. Darüber hinaus sollen sich zwei Arbeitsgruppen bestehend aus Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bilden, die die Umsetzung der jeweiligen Ideen bis April 2013 garantieren. Die Jugendförderung des Werra-Meißner-Kreises aber auch ein Projektpate werden den Prozess von der theoretischen Projektidee zur praktischen Umsetzung begleiten und gewährleisten, dass am Ende auch ein Ergebnis sichtbar wird. Finanziell unterstützt werden diese Projektideen mit jeweils 500 € von der Jugendförderung des Werra-Meißner-Kreises.

Das Projekt Z ist ein Programmbaustein des Projektes „Come and act together – für eine neue Beteiligungskultur im Werra-Meißner-Kreis“. Es ist als Innovationsprojekt ausgewählt worden und wird im Rahmen des „Innovationsfond Eigenständige Jugendpolitik“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend finanziert.

Quelle: Werra-Meißner-Kreis / Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis