Energiewechsel

Werra-Meißner-Kreis: Vier gegen Fracking

Pressemeldung vom 4. Oktober 2012, 08:43 Uhr

Nachdem einige nordhessische Gebietskörperschaften sich gegen die Förderung von Schiefergasen durch die Fracking-Methode als sogenannte „unkonventionelle Gasgewinnung“ ausgesprochen haben, gelang es den Umweltdezernenten dieser Gebietskörperschaften nunmehr auch, eine gemeinsame Stellungnahme gegen das Fracking zu verfassen. Beteiligt sind dabei die Landkreise Kassel, Werra-Meißner, Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg.

„Fracking ist eine Methode der geologischen Tiefbohrtechnik, die mit starkem Druck und verschiedenen Chemikalien versucht, Gesteinsschichten in großer Tiefe aufzusprengen, um die Gasförderung einleiten zu können.

Dass Fracking mit Gefahren verbunden ist, haben bereits Fälle in den USA und in Großbritannien gezeigt. Dr. Rainer Wallmann, der Umweltdezernent des Werra-Meißner-Kreises erklärt hierzu, dass das Trinkwasser durch die verschiedenen Chemikaliencocktails verunreinigt werden kann. Es kann zu Luft- und Bodenverunreinigungen kommen, welche die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen erheblich beeinträchtigen können. Es könnten sogar künstliche tektonische Plattenverschiebungen verursacht werden mit dem Ergebnis, dass weitere Kontaminationen der Trinkwasserschichten erfolgen könnten. Weiterhin ist auch nicht geklärt, wie eine umweltverträgliche Entsorgung des Frack- und Lagerstättenwassers erfolgen kann. Aus diesem Grunde hat sich auch in der letzten Sitzung die Regionalversammlung Nordhessen am 14.09.2012 einmütig bei einer Nein-Stimme in einer gemeinsamen Resolution gegen die beantragte Erlaubnis ausgesprochen und das Regierungspräsidium in Darmstadt als zuständige Behörde aufgefordert, die Erlaubnis zu versagen. Nur durch konsequentes Ablehnen der Fracking-Methode, so Dr. Wallmann, kann die Verantwortung für eine gesunde Umwelt für die Bürgerinnen und Bürger Nordhessens gewahrt werden. In diesem Zusammenhang erwähnte er auch noch, dass nach seiner Kenntnis der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV seine Pläne für die umstrittenen Bohrungen nach Schiefergas in Österreich aufgegeben hat.

Für interessierte Bürgerinnen und Bürger findet zum Thema Fracking eine öffentliche Anhörung beim Regierungspräsidium Kassel am 05.10.2012, 10.30 Uhr, statt. Im Vorfeld dazu ist ab 9 Uhr eine Demonstration „Gegen Fracking“ geplant, an der sich Bürgerinnen und Bürger, zahlreiche Verbände, Kommunen und sowie auch Landkreise beteiligen.

Quelle: Werra-Meißner-Kreis / Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis