Energiewechsel

Werra-Meißner-Kreis: Wie schütze ich mich vor Grippe?

Pressemeldung vom 1. Oktober 2012, 14:15 Uhr

Eine Grippe ist nicht nur eine Erkältung, sondern eine ernst zu nehmende Erkrankung. Umso wichtiger ist es, sich davor zu schützen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt daher die Impfung gegen Grippe, insbesondere für Personen, die bei einer Grippeerkrankung ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Folgen haben. Hierzu gehören Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit chronischen Krankheiten der Atmungsorgane, des Herz-Kreislaufsystems, der Leber oder Nieren, mit Diabetes oder anderen Stoffwechselerkrankungen, chronisch neurologischen Erkrankungen oder mit erworbenen oder angeborenen Immundefekten.

Weitere Risikogruppen sind Menschen, die über 60 Jahre alt sind, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und Schwangere.

Außerdem sollten sich alle Personen schützen, die durch Kontakt zu vielen Personen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko haben oder die gefährdete Personen in ihrem nahen Umfeld anstecken könnten, sowie medizinisches Personal.

Die Grippeschutzimpfung sollte vor jeder Grippesaison, bevorzugt im Oktober und November erfolgen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) legt jährlich fest, welche Stämme des Grippe-Erregers im Impfstoff enthalten sein müssen. Für diese Saison musste der Impfstoff im Vergleich zum Vorjahr angepasst werden. Aus diesem Grund sollten Sie sich auch in diesem Jahr wieder impfen lassen. Der Impfschutz ist nach 10 bis 14 Tagen aufgebaut.

Die Grippeimpfung ist generell gut verträglich. Durch Anregung der körpereigenen Abwehr kann lokal an der Einstichstelle eine eventuell leicht schmerzhafte Rötung und Schwellung auftreten. In einigen Fällen sind auch Allgemeinsymptome, wie beispielsweise Kopf und Gliederschmerzen, Unwohlsein, Übelkeit und eine leichte Temperaturerhöhung, möglich.

Wichtig ist auch das hygienische Verhalten, da Grippeviren sehr ansteckend sind: Waschen Sie sich die Hände mehrmals täglich mit Seife, insbesondere, wenn Sie von draußen kommen sowie vor der Zubereitung von Speisen und vor dem Essen. Husten und niesen Sie nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge oder in ein Einmaltaschentuch. Benutzen Sie Papiertaschentücher und entsorgen Sie sie nach einmaligem Gebrauch. Halten Sie Abstand von Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung.

Quelle: Werra-Meißner-Kreis / Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis