Energiewechsel

Wetteraukreis: Betschel-Pflügel – Umfang an Sanierungsarbeiten an den Wetterauer Schulen erreichen Rekordhöhe

Pressemeldung vom 21. August 2009, 14:20 Uhr

Appell an Schüler und Eltern: Beeinträchtigungen im Schulbetrieb sind in den nächsten Woche nicht zu vermeiden
Reinigungskräfte bringen noch am Sonntag die Schulen auf Hochglanz

Wetteraukreis. Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel ist sehr zufrieden mit der Abwicklung der zahlreichen Baustellen an den Wetterauer Schulen in den Sommerferien. „Nie zuvor war an so vielen Schulen eine so immense Bautätigkeit festzustellen. Zahlreiche Projekte im Rahmen des 58 Millionen Euro Konjunkturprogramms,
aber auch Baumaßnahmen, die dem kreiseigenen Schulbausonderprogramm entstammen, konnten in der schulfreien Zeit weit voran und teilweise auch fertig gestellt werden. „Ich bin tief beeindruckt, mit welchem Engagement meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Eigenbetriebs Gebäudewirtschaft (EGW), aber auch die externen Planer, die beauftragten Firmen und auch die Schulleitungen zusammengearbeitet haben“, lobte der Schuldezernent.

An zahlreichen Standorten wurde bis zum späten Nachmittag des letzten Ferientags gearbeitet. So auch am Schulzentrum Bad Nauheim, wo sich der Schuldezernent noch einmal vor Ort informierte. Am Wochenende werden nun die Maschinen und Baustelleneinrichtungen soweit entfernt, dass am Montag ein weitgehend normaler Schulbetrieb möglich ist. Vielerorts müssen die Reinigungskräfte ihren Sonntag opfern, um die Schulgebäude von Staub und Schmutz zu säubern.

Betschel-Pflügel wirbt dennoch insbesondere bei Schülerschaft und Eltern um Verständnis, dass auch während des Schulbetriebes viele Baustellen weiterlaufen und mit Beeinträchtigungen, sei es Lärm oder auch ein häufigem Schulraumwechsel, zu rechnen ist. „Die Konjunkturprogramme sollen schnell Impulse setzen, um die Folgen der Finanzkrise zu mindern. Daher sind uns enge zeitliche Grenzen gesetzt, die wir auch einhalten müssen. Es geht hierbei in erster Linie um die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region. Ich bin mir sicher, dass die Schülerinnen und Schüler und auch die Elternschaft dafür Verständnis zeigen.“

Der Schuldezernent erinnert daran, dass der Wetteraukreis insbesondere seine Schulen energetisch auf den neuesten Stand bringt und weit reichende Brandschutzmaßnahmen umsetzt, und zwar an allen Schulstandorten im Kreisgebiet. Daher sind an vielen Schulen sehr umfassende Sanierungen notwendig, wie z.B. eine Erneuerung der Heizungsanlage, der Fenster und Türen, neue Fußböden oder auch eine vollständige Verkabelung der elektrischen Anlagen.

„Gerade bei der Koordination der einzelnen Arbeiten und der Verzahnung von zwei oder drei Einzelmaßnahmen an unseren Schulen leisten die Beteiligten – vom Ingenieur bis zum Hausmeister – eine hervorragende Arbeit. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ihren Sommerurlaub stark verringert oder sogar ganz gestrichen und verschoben“, so Betschel- Pflügel, und weiter: „Auch viele Schulleitungen haben sich konzeptionell eingebracht und viele gute Vorschläge unterbreitet, ohne die wir bei den Brauprojekten nicht so weit gekommen wären.“

Der Dezernent teilt weiter mit, dass der Wetteraukreis allein im Rahmen der Konjunkturprogramme mittlerweile Aufträge in Höhe von 12 Millionen Euro vergeben hat, 22 Maßnahmen sind derzeit im Bau, einige auch schon abgeschlossen. Für 28 Projekte steht die Vergabe kurz bevor, so dass sich der Gesamtbetrag der Augträge sehr bald deutlich erhöhen wird.

„Wir arbeiten für die Zukunft unserer Kinder, dafür sollten wir alle jetzt ein wenig Verständnis aufbringen“, so der Schuldezernent abschließend.
Quelle: Stadt Wetteraukreis – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis