Energiewechsel

Wetteraukreis: Ganztagsangebote an Wetterauer Schulen

Pressemeldung vom 25. September 2009, 15:01 Uhr

Schuldezernent veranlasst Auszahlung der Kreis-zuschüsse.

Wetteraukreis. 32 Wetterauer Schulen haben in diesen Tagen den Kreiszuschuss für die erste Hälfte des Schuljahres 2009/2010 erhalten. Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel setzte seine Unterschrift unter die Zuwendungsbescheide. „Es freut mich, dass die Zahl der Schulen, die wir hier unterstützen jährlich steigt. Ich würde mir wünschen, wenn absehbar alle Schulen, die die Aufnahme in das Landesprogramm „Ganztagsangebote nach Maß“ beantragt haben, an den Start gehen könnten.

In diesem Jahr wurden sieben weitere Schulen in das Ganztagsprogramm nach Maß aufgenommen. Die Aufnahme in das Ganztagsprogramm bringt mit sich, dass alle Schulen neben dem Landeszuschuss zur Umsetzung auch einen Kreiszuschuss erhalten. Dieser setzt sich aus einem Sockelbetrag von 7.500 Euro und einem Anteil, der sich nach der Zahl der Schülerinnen und Schüler richtet, zusammen. Große Schulen wie zum Beispiel das Georg-Büchner-Gymnasium in Bad Vilbel oder die Weidigschule in Butzbach kommen so auf eine Gesamtförderung von rund 28.000 € im Jahr.

Für den Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel ist die Einrichtung von Ganztagsangeboten ein besonders wichtiges Anliegen der Kreispolitik. „Mit sieben neuen Schulen im Landesprogramm können wir grundsätzlich zufrieden sein, wenn wir die Genehmigungspraxis der Vorjahre als Maßstab nehmen. Ich werde aber gegenüber dem Kultusministerium klarstellen, dass weitere Schulen im Wetteraukreis hervorragende Konzepte erarbeitet haben und insbesondere die Elternschaft zeitnahe Entscheidungen erhoffen“, so Betschel-Pflügel.

Mit dem Versand der Zuwendungsbescheide geht unmittelbar die Auszahlung von
75 % der Fördersumme für das erste Schulhalbjahr einher. Der Restbetrag muss noch von den Kreisgremien genehmigt werden. „Da allen Fraktionen sich den Ausbau von Ganztagesangeboten stets im Grundsatz unterstützt haben, erwarte ich hier keine Probleme, so der Schuldezernent abschließend.
Quelle: Stadt Wetteraukreis – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis