Energiewechsel

Wetteraukreis: Hochbetrieb auf Wetterauer Schulbaustellen (Teil 4)

Pressemeldung vom 5. August 2009, 16:28 Uhr

Wetteraukreis. Die Auswirkungen der Investitionsprogramme von Bund und Land spüren die Autofahrerinnen und Autofahrer täglich. „Wir versuchen, die Belastungen für die Schulen möglichst gering zu halten, deshalb wird in den Sommerferien fast in allen Schulen im Wetteraukreis heftig gearbeitet. Mir war es ein wichtiges Anliegen, dass möglichst alle Wetterauer Schulen am Schulbauinvestitionsprogramm profitieren. Rund 60 Millionen Euro wird der Wetteraukreis in diesem und im kommenden Jahr zusätzlich in den Wetterauer Schulen investieren“, betont Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel, der sich dieser Tage bei mehreren Informationsfahrten ein eigenes Bild vom Stand der Arbeiten gemacht hat. In einer fünfteiligen Reihe werden wir die Ergebnisse dieser Inspektionsfahrten vorstellen.

Maler, Schlosser, Elektriker und Dachdecker: An der Schule am Dohlberg arbeiten viele Firmen Hand in Hand

An der Schule am Dohlberg in Büdingen herrscht auch in den Sommerferien reges Treiben. Statt Schülerinnen und Schülern geben sich aber gleich mehrere Handwerksfirmen die Klinke in die Hand: Grund: Im Rahmen der Konjunkturprogramme von Bund und Land mit beträchtlicher Beteiligung des Kreises werden gleich eine Reihe von baulichen Maßnahmen an der Haupt- und Realschule am Büdinger Schulzentrum durchgeführt.

Beide Gebäude werden im großen Umfang neu verkabelt und im Hinblick auf einen verbesserten Brandschutz saniert. Dabei werden insbesondere die Beleuchtung und die Alarmierungsanlage erneuert. Alle Klassenräume erhalten neue Akustikdecken und Fußböden, auch werden die Wandbeläge erneuert, wo es nötig ist. „Damit“, so Dezernent Helmut Betschel-Pflügel, „erhält die Schule mit ihren 766 Schülerinnen und Schülern ein moderneres Erscheinungsbild und bessere Lernbedingungen.
Weitere Investitionen werden die Heizungsanlage und in die Sporthalle fließen. Hier erfolgen eine Sanierung des Daches und ein Austausch von Fenstern. Auch werden die Sanitäranlagen teilweise erneuert und ein Prallschutz angebracht. Insgesamt werden über 2,1 Mio. € an diesem Schulstandort investiert.

Dezernent Betschel-Pflügel zeigte sich insbesondere von der logistischen Zusammenarbeit der zahlreichen Handwerker begeistert: „Hier geht alles Hand in Hand, Ingenieure und Fachfirmen haben sich gut aufeinander abgestimmt. Das ist deutlich zu spüren.“ Dies führt insbesondere dazu, dass die Arbeiten gut vorankommen und die Beeinträchtigungen für den Schulbetrieb nach der Sommerpause minimiert werden können.
Kabelsalat, der den Handwerkern aber keine Kopfschmerzen bereitet: Dezernent Helmut Betschel-Pflügel mit Ingenieurin Sabine Vogelgesang (EGW).

Stadtschule Büdingen –
Historisches Schulgebäude wird noch schöner und sicherer

Das historische Schulgebäude – noch in der Kaiserzeit erbaut – verbreitet noch immer eine besondere Atmosphäre. Mancher Besucher wird sicher an die „Feuerzangenbowle“ und andere Paukerfilme erinnert. „Diese ehrwürdige Bausubstanz zu erhalten und gleichzeitig moderne Sicherheitsstandards zu gewährleisten ist eine besondere Aufgabe für unseren Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft“, erläuterte Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel bei seinem Baustellenbesuch in den Sommerferien. Auch die Stadtschule profitiert von den gegenwärtigen Konjunkturprogrammen. So erhalten neben einzelnen kleineren Verschönerungsarbeiten die baubedingt recht hohen Decken einen modernen Schallschutz. Weiter wird der Brandschutz durch neue Zwischentüren verbessert, wobei die historischen Klassenraumtüren erhalten bleiben. Verbessert wird zudem die Tragfähigkeit der Kellerdecke. Neu ist eine Küchenzeile für die der Schule angegliederte Vorklasse. Diese wird in der nächsten Woche eingebaut und steht auch den anderen Klassen zur Verfügung, wenn das Thema „Kochen“ auf dem Stundenplan steht. An der Außenwand wurde noch vor den Sommerferien mit der Sanierung der Sandsteinfassade begonnen. Insbesondere die Fugen wurden erneuert, um weiterhin die notwendige Sicherheit zu gewährleisten. Insgesamt knapp 400.000 € investiert der Wetteraukreis derzeit an der Stadtschule. Der Betrag stammt fast ausnahmslos aus den Sonderinvestitionsprogrammen.

Neue Böden ,neue Türen und Fluchtwege für die Grundschule Vonhausen

Die Klassenzimmer sind leer geräumt, das Mobiliar steht mit Decken abgehängt in der Pausenhalle. Während die Schulkinder aus Lorbach, Diebach und natürlich aus Vonhausen die Ferien genießen, erhält das Schulgebäude neue Bodenbeläge. Nicht nur das: Mit den Mitteln, die der Wetteraukreis aus den Sonderinvestitionsprogrammen erhält, werden zudem neue Türen eingebaut und neue Fluchtwege ermöglicht. Auch wird die Elektroverteilung erneuert. Am Ende werden an der Grundschule Vonhausen 175.000 € investiert sein. Schuldezernent Helmut Betschel-Pflügel ist sicher, dass die Baumaßnahmen bis zum Ende der Ferien im Wesentlichen abgeschlossen sein werden.
Quelle: Stadt Wetteraukreis – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis