Energiewechsel

Wetteraukreis: Infoveranstaltung zum Thema Jakobskreuzkraut in Nidda

Pressemeldung vom 18. September 2009, 12:49 Uhr

Wetteraukreis . In der letzten Zeit häufen sich die Anfragen zum Jakobskreuzkraut, das landesweit auf den verschiedensten Flächen anzutreffen ist. Da die Pflanzen jetzt voll in der Blüte stehen, werden sie vermehrt wahrgenommen. Besonders auffällig ist, dass sich das Jakobskreuzkraut auf nicht genutzten bzw. gepflegten Flächen sowie extensiv genutztem Grünland und Weiden zunehmend zu finden ist.

Zum Beispiel:
• An nicht gemähten Straßenrändern/Banketten und Gräben
• An Bahntrassen
• Auf stillgelegten Flächen
• Bracheflächen (auch innerhalb, bzw. am Rande von Ortschaften)
• Auf Weiden und spät gemähten Wiesen

Da das Jakobskreuzkraut für alle pflanzenfressenden Tiere giftig ist, sollten Wiesen und Weiden, die zur Beweidung bzw. zur Heugewinnung genutzt werden besonders aufmerksam kontrolliert werden. Als Bekämpfung im Stadium der Blüte (besser vor der Blütenbildung) besteht auch nur die Möglichkeit, die Pflanzen auszureißen und gesondert zu entsorgen (nicht kompostieren!). Auf jeden Fall ist darauf zu achten, dass die Samenbildung unterbleibt. Eine Pflanze kann bis zu 150 000 Samen bilden, die im Boden bis zu 20 Jahre lebensfähig sind. Daher sollte auch eine konsequente Bekämpfung auf den oben angesprochenen Standorten vorgenommen werden, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Aufgrund der Aktualität und um der Verunsicherung vieler Betroffener, wie private Pferdehalter, etwas Abhilfe zu schaffen, veranstaltet die „Beratungsstelle in Friedberg des Landesbetriebes Landwirtschaft Hessen“ und der „Fachdienst Landwirtschaft des Wetteraukreises“ eine Informationsveranstaltung zum Thema Jakobskreuzkraut.

Die Veranstaltung findet am

Freitag, dem 25. September 2009,
um 15.00 Uhr,
im Bürgerhaus Nidda/Unter-Schmitten,
Schulweg 3 statt.

Auf dem Programm stehen ein Vortrag zum Thema von Dr. Neff vom Landwirtschaftszentrum Eichhof sowie eine Feldbesichtigung mit praktischen Übungen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Ansprechpartner:
• LLH Beratungsstelle Friedberg, Homburger Str. 17, 61169 Friedberg, Tel.: 06031/83-7308 oder Mobil: 0160/4755184
• Wetteraukreis Fachdienst Landwirtschaft, Homburger Str. 17, 61169 Friedberg, Tel.: 06031/83-4222

Quelle: Stadt Wetteraukreis – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis