Energiewechsel

Wetteraukreis: Integrationsförderung braucht ehrenamtliches Engagement

Pressemeldung vom 6. August 2009, 14:51 Uhr

Wetteraukreis. Erster Kreisbeigeordneter Oswin Veith kam dieser Tage zu einem Meinungsaustausch mit Vertretern des Deutsch-Ausländischen Freundschaftskreises zusammen. Der Verein engagiert sich seit vielen Jahren für Verständigung und Integration und wurde dafür schon mit zahlreichen Ehrungen ausgezeichnet. Besonders erfolgreich sind die „Mehrvölkerfeste“, die seit mehr als 20 Jahren durchgeführt werden und zu einer weiten Akzeptanz von Musikstilen aus unterschiedlichen Ländern in der Wetterau geführt haben.

Eine besondere Bedeutung kommt der Schulsozialarbeit zu, die bereits vor 20 Jahren initiiert wurde und die erste Schulsozialarbeit überhaupt im Kreis war. Sie hat an der Kurt-Schumacher-Schule in Karben das Thema Integration in den Vordergrund gerückt, Streit-Schlichter-Programme eingeführt und die Möglichkeiten der Berufsorientierung für Hauptschülerinnen und Hauptschüler verstärkt.

Nach wie vor wird die soziale Beratung durch den Verein stark nachgefragt, ob es um die Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen, Bleiberechtsregelungen oder verstärkt um die Suche nach Arbeitsplätzen geht.

Erster Kreisbeigeordneter Oswin Veith lobte die hervorragende Arbeit, die der Deutsch-Ausländische Freundschaftskreis in den letzten Jahren im Wetteraukreis geleistet hat. „Integration ist eine gesellschaftspolitische Aufgabe, die uns alle angeht und vor allem auf ehrenamtliches Engagement angewiesen ist.

Quelle: Stadt Wetteraukreis – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis