Energiewechsel

Wetteraukreis: Landrat Arnold beklagt Verschleppung – Genehmigung des Schulentwicklungsplanes steht aus

Pressemeldung vom 5. Februar 2015, 13:21 Uhr

Wetteraukreis (pdw). Im Juli des vergangenen Jahres hat der Kreistag die Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes für die Wetterau beschlossen. Mit Ausnahme der Fraktion der CDU haben alle Abgeordneten des Kreistages diesen zugestimmt.

Einzig wirklicher Knackpunkt in der Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes ist die Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe an der Singbergschule in Wölfersheim zum Schuljahr 2015/16.

„Ich hatte eigentlich erwartet, dass die Genehmigung einer mit breiter Mehrheit beschlossenen Schulentwicklungsplanung zeitnah erfolgt. Bisher warten alle Beteiligten seit knapp einem halben Jahr händeringend auf die Entscheidung des Hessischen Kultusministers Lorz“, zeigte sich Arnold von der Verschleppung enttäuscht.

Zeit wird äußerst knapp
Für die Eltern der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe zehn der Singbergschule in Wölfersheim wird es äußerst eng. Spätestens Anfang März müssen sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe zehn für eine Oberstufe entscheiden. „Was wäre, wenn eine Oberstufe an der Singbergschule durch das Kultusministerium nicht genehmigt werden würde?“, fragt Landrat Joachim Arnold und gibt auch gleich die Antwort: „Der von der Landesregierung vielfach beschworene Schulfrieden wäre damit in der Wetterau passee.“

Genügend Schüler für die Oberstufe
Aktuell besuchen 84 Schüler den Gymnasialzweig der Jahrgangsstufe zehn der Singbergschule. Zusätzlich werden mehr als 40 Realschüler mit dem Zeugnis die Qualifikation für die gymnasiale Oberstufe erreichen. Die vom Hessischen Schulgesetz geforderten mindestens 80 Schüler in der Einführungsphase der Oberstufe werden somit allein von den Absolventinnen und Absolventen der Jahrgangsstufe zehn in der Singbergschule erreicht.

Quelle: Wetteraukreis / Fachdienst Kundenservice und Kommunikation

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis