Energiewechsel

Wetteraukreis: Naturschutzgebiet von europäischem Format Landrat Arnold mit Mitwanderern wieder unterwegs

Pressemeldung vom 19. September 2016, 15:49 Uhr

Gut 30 Wanderer konnte Landrat Joachim Arnold zu seiner ersten Wanderung nach der Sommerpause am letzten Sonntag begrüßen. Unter dem Titel „Zwei Seen und ein bedeutendes Naturschutzgebiet“ ging es zu den vollgelaufenen Tagebaulöchern Teufelsee und Pfaffensee zwischen Echzell und Reichelsheim-Weckesheim und in das Bingenheimer Ried, beides Naturschutzgebiete von europäischer Bedeutung.

Am Pfaffensee konnte die Wandergruppe eine große Graugansansammlung mit mehreren hundert Tieren beobachten. „Rund zwei- bis dreitausend Graugänse leben ganzjährig in der Wetterau“, berichtete Ralf Eichelmann, von der Fachstelle Natur- und Landschaftspflege des Wetteraukreises. Dazu gibt es einige Nilgänse und im Winter die seltenen Blässgans und Saatgans, als seltene nordische Gänse.

Auf der rund 12 Kilometer langen Wanderstrecke können Vogelbeobachter so gut wie alle europäischen Entenarten, viele Watvögel, aber auch Zwergdommeln und andere seltene Vögel beobachten. Letzthin wurden neun Schwarzstörche im Bingenheimer Ried gesehen. Aber auch Rothalstaucher und Schwarzhalstaucher, Haubentaucher und Zwergtaucher finden sich an den Seen. In den Flachwassern und Biotopen haben sich seltene Amphibien wie die Kreuzkröte und die Wechselkröte angesiedelt.

Die starke Population von Graugänsen mit anfänglich hohen Wachstumsraten wird allerdings nicht immer so weiterwachsen. „In Frankfurt nisten auf den Dächern der Hochhäuser Großmöwen, die seit zwei Jahren regelmäßig Ausflüge in die Wetterau machen und sich hier an den Gelegen der Gänse bedienen. So wird die starke Vermehrung der Gänse auf natürliche Weise reduziert“, erläutert Ralf Eichelmann.

Die nächste Wanderung mit Landrat Arnold findet

am Sonntag, dem 09. Oktober 2016, um 14 Uhr

statt.

Die „Engelthaler Pilgerrunde“ beginnt am Kloster Engelthal bei Altenstadt und führt zur Wallfahrtskirche Maria Sternbach und zurück.

Quelle: Wetteraukreis / Fachdienst Kundenservice und Kommunikation

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis