Energiewechsel

Wetteraukreis: Salzpflanzen im Kurpark Bad Salzhausen Exkursion war bestens besucht

Pressemeldung vom 24. August 2009, 13:33 Uhr

Wetteraukreis. Von Echtem Sellerie und Meerbinsen: Vielfältige und bizarre Salzpflanzen standen im Mittelpunkt eines gut besuchten Rundgangs, zu dem dieser Tage der Naturschutzfonds Wetterau eingeladen hatte.

Kerstin Bär, Umweltberaterin der Stadt Nidda, und Ulla Heckert vom Naturschutzfonds Wetterau e.V. begrüßten die Gäste und dann ging es gleich ins Gelände. Unmittelbar nach dem Eingang zum Kurpark wurden an einem Quellaustritt die ersten Salzpflanzen entdeckt, darunter Strand-Dreizack, Salz-Milchkraut und Salzschwaden. Zum Teil standen die Pflanzen in voller Blüte.

Die Gruppe erforschte die unterschiedlichsten Quellen, Gräben und Wiesen, wo man Meerbinse, Dickblättrige Spieß-Melde, Erdbeerklee, Sumpf-Dreizack und viele andere außergewöhnliche Pflanzen bewundern konnte. Sogar eine seit dem Jahr 2000 verloren geglaubte Pflanze, der Echte Sellerie, wurde bei der Führung an einem Graben wiederentdeckt. Diese Wildpflanze, nicht mit dem Gartensellerie zu verwechseln, ist in Deutschland stark gefährdet, in Hessen gilt sie als ausgestorben. Die Wiederentdeckung ist daher eine Sensation!

Salzstandorte wie im Kurpark sind gefährdet durch Verbuschung oder Überwuchern der Salzvegetation durch Schilf. Deshalb richten sich die Gärtner des Kurparks bei der Pflege der Anlage, wenn möglich, nach den Bedürfnissen der Salzpflanzen. So müssen einige Wiesen zweimal im Jahr gemäht werden, und das „Heu“ muss abgefahren werden. Gute Hinweise für die Pflege gibt ein Gutachten zu den Salzstandorten im Kurpark, das der Naturschutzfonds Wetterau 2004 erarbeiten ließ.

Die Gäste erfuhren vieles weitere über den Schutz von Salzstandorten, die Geschichte der Solenutzung in Bad Salzhausen und die unterschiedlichen Strategien, mit denen die Salzpflanzen ein Überleben in der salzhaltigen Umgebung schaffen. Übrigens: Die urigen Insektenlarven, die an einer Salzquelle entdeckt wurden, sind Larven von Waffenfliegen. Am Ende waren die Teilnehmer begeistert, was der Kurpark in Bad Salzhausen alles zu bieten hat, auch wenn es nicht auf den ersten Blick zu sehen ist.
Quelle: Stadt Wetteraukreis – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis