Energiewechsel

Wetteraukreis: Seifenausstellung im Friedberger Kreishaus bis zum Jahresende zu sehen

Pressemeldung vom 25. Oktober 2012, 15:20 Uhr

Wetteraukreis (pdw). Exponate aus dem privaten Seifenmuseum von Britta Bauer sind derzeit in sechs Vitrinen im Friedberger Kreishaus zu sehen. Wegen des großen Interesses wurde die Ausstellung bis zum Jahresende verlängert.

Jeder, oder fast Jeder, benutzt sie jeden Tag und hat dabei seine Vorlieben. Sie sind unverzichtbar für die Reinigung des Körpers, wer auf sie verzichtet erntet schnelle kritische Blicke der Mitmenschen. Die Rede ist von Seife, jenem Produkt, das aus Öl und Pottasche, aus Schafsfett oder Sonnenblumenöl, aus Schmalz und aus Knochen besteht. Die handwerkliche Herstellung von Seifen in größerem Stil fand im 19. Jahrhundert ein Ende mit der Entdeckung chemischer Verfahren, die Seifenproduktion so verbilligten und Seife zum Massenprodukt werden ließen.

In der Werbung nimmt sie noch heute einen großen Anteil ein. Immer neue Produkte mit neuen Gerüchen und pflegenden Substanzen kommen auf den Markt. Heute wird Seife meistens in flüssiger Form gekauft. Vielen aber sind die Seifen früherer Zeiten noch in lebhafter Erinnerung. Dutzende davon sind in der Ausstellung im Friedberger Kreishaus zu sehen, dazu noch Werbeprospekte aus den USA, aus Deutschland und Österreich sowie Illustrationen zur Seifenherstellung.

Die Seifenausstellung ist noch bis zum Jahresende im Foyer des Friedberger Kreishauses sowie im ersten Obergeschoss des Dienstleistungszentrums am Friedberger Europaplatz montags bis mittwochs von 8 bis 17 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr und freitags bis 14 Uhr zu besichtigen.

Quelle: Wetteraukreis / Kommunikation und Gremienservice

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis