Energiewechsel

Wetteraukreis: Weg für großen Feuerwehr-Führerschein ist frei

Pressemeldung vom 1. Juni 2011, 16:11 Uhr

Wetteraukreis (pdw). Mit dem Inkrafttreten der EU-Führerscheinrichtlinie vor 12 Jahren erlaubte die Fahrerlaubnis der Klasse B nur noch das Führen von Fahrzeugen bis zu 3,5 Tonnen. Ein Problem für alle freiwilligen Feuerwehrleute, die nach dem Stichtag ihren Führerschein gemacht haben. „Viele der Fahrzeuge unserer Freiwilligen Feuerwehren haben ein zulässiges Gesamtgewicht von bis zu 7,5 Tonnen. Diese Fahrzeuge konnten mit den Inhabern der Führerscheinklasse B nicht mehr bewegt werden“, erläutert Brandschutzdezernent Lich.

Nachdem dies bereits der Bundestag beschlossen hat, hat nun auch der Bundesrat den Beschluss über den Feuerwehrführerschein bis 7,5 Tonnen Gesamtmasse gebilligt. „Im Klartext heißt dies, dass es künftig auch eine besondere Fahrerlaubnis geben wird, die das Fahren von Einsatzfahrzeugen bis 7,5 Tonnen gestattet. Damit wird auch das Mitführen von Anhängern möglich, was beispielsweise für den Transport von Tragkraftspritzen, Booten, Beleuchtungs- und Verkehrssicherungselementen wichtig ist.“

Mit der Bundesratsentscheidung können die Länder jetzt im Rahmen einer Durchführungsverordnung die entsprechenden Voraussetzungen für den Erwerb der Feuerwehr-Führerscheine schaffen. „Damit“, so Brandschutzdezernent Lich, „wurde ein wichtiger Baustein zur Existenzsicherung vieler Freiwilligen Feuerwehren und damit die Gewährleistung einer schnellen Hilfe vor Ort gesichert.“

„Ich freue mich, dass Ministerpräsident Bouffier Wort gehalten hat und seine Zusage mir gegenüber im Bundesrat mit Erfolg vertreten hat. Ein positiver Tag für das Ehrenamt Feuerwehr“, so der Brandschutzdezernent abschließend.

Quelle: Wetteraukreis / Kommunikation und Gremienservice

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis