Energiewechsel

Wetteraukreis: Wetteraukreis beim Kindersprachscreening hessenweit vorn – Wetterau setzt Maßstäbe

Pressemeldung vom 9. August 2016, 13:12 Uhr

Es ist eine Binsenweisheit, dass das frühe Lernen einer Sprache den Grundstein für den späteren schulischen und beruflichen Erfolg legt. „In der Wetterau sind wir da besonders weit“, freut sich Landrat Joachim Arnold.

Schon in der Kindertagesstätte leisten Erzieherinnen und Erzieher einen wichtigen Beitrag für die Sprachentwicklung der Kinder. Um den Sprachstand der Kinder zu ermitteln, wurde das Kindersprachscreening (KiSS) entwickelt. Ohne großen Aufwand und mit einem kindgerechten Verfahren kann damit eine große Wirkung erzielt werden.

Mit dem Kindersprachscreening soll in der Kindertagesstätte der Sprachstand bestimmt werden. Das bezieht sich auf die Spontansprache, auf die Artikulation, den Wortschatz sowie auf Grammatik. KiSS richtet sich an Kinder im Alter von vier bis viereinhalb Jahren.

Bei den meisten Kindern ist das Kindersprachscreening unauffällig. Dort aber, wo ein sprachpädagogischer oder ein medizinischer Bedarf besteht, kann schon früh eingegriffen und eine entsprechende Förderung in die Wege geleitet werden.

„Mit dem Kindersprachscreening wollen wir die Bildungschancen aller Kinder in Kindertagesstätten verbessern und gleichzeitig Fehleinschätzungen oder unentdeckten Entwicklungsrückständen im Bereich Sprache vorbeugen“, so Landrat Joachim Arnold. Die Ergebnisse der Untersuchung sind dann eine fachgerechte Grundlage für die frühzeitige sprachliche Förderung sein.

Wetterau setzt hessenweit Maßstäbe

In der Wetterau setzt man hessenweit Maßstäbe, was die Kontinuität und die Qualität der Arbeit im Rahmen des Kindersprachscreenings angeht. Mehr als 70 von insgesamt 110 Kindertagesstätten in der Wetterau haben das KiSS-Siegel des Hessischen Sozialministeriums erhalten. Mehr als 200 Erzieherinnen und Erzieher sind in das Projekt eingebunden und haben sich entsprechend weiterqualifiziert. Voraussetzung für das KiSS Siegel sind eine sechsstündige theoretische Schulung, bei der die Grundlagen des normalen Spracherwerbs vermittelt werden zudem für sprachliche Kompetenzen und Besonderheiten sensibilisiert wird sowie die Begleitung und Unterstützung durch Sprachexperten in der Kindertagesstätte. Nach Abschluss der Fortbildungsmaßnahme wird jede geschulte und geprüfte KiSS-Erzieherin durch das Gesundheitsamt und das HKVZ (Hessisches Kinder Vorsorgezentrum) zertifiziert.

Die nächste Schulung wird nach den hessischen Sommerferien angeboten werden. Die Einrichtungen wenden sich zur Anmeldung der zu qualifizierenden Erzieherinnen an das Gesundheitsamt: Fachstelle Kinder und Jugendgesundheit

Frau Hettrich, Telefon 06031 83 2331, Fax 06031 83 91 2331.

Quelle: Wetteraukreis / Fachdienst Kundenservice und Kommunikation

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis