Energiewechsel

Wetzlar: Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Limburg-Wetzlar macht länger Ferien

Pressemeldung vom 31. August 2016, 13:55 Uhr

– Arbeitslosenquote bleibt im August unverändert bei 5,2 Prozent
– Im Vorjahresvergleich gab es im Agenturbezirk 1.029 Arbeitslose weniger
– LDK: 140 Arbeitslose mehr als im Juli, 534 weniger als vor einem Jahr
– LM-WEL: 21 Arbeitslose mehr als im Juli, 495 weniger als im Vorjahr
– Es gibt noch freie Ausbildungsstellen

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar waren im August 2016 insgesamt 11.905 Personen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einer Quote von 5,2 Prozent, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. Im Juli lag die Zahl der Arbeitslosen bei 11.744, die Arbeitslosenquote betrug ebenfalls 5,2 Prozent. Vor einem Jahr waren 12.934 Menschen im Bezirk ohne Beschäftigung – die Quote lag seinerzeit bei 5,7 Prozent.

Von den insgesamt 11.905 arbeitslosen Personen waren 3.667 bei den Arbeitsagenturen in Limburg, Wetzlar und Dillenburg gemeldet. 2.776 Arbeitslose wurden beim Jobcenter Limburg-Weilburg gezählt. 5.462 Arbeitslose meldete das kommunale Jobcenter des Lahn-Dill-Kreises.

„Die im August noch andauernden hessischen Sommerferien haben die Arbeitslosigkeit leicht ansteigen lassen. Man könnte auch formulieren: der Arbeitsmarkt macht in diesem Jahr länger Ferien“, kommentierte die Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar, Angelika Berbuir, die Entwicklung des Arbeitsmarktes im abgelaufenen Monat. Weil viele Betriebe im August noch Betriebsferien hatten und sich der Schulbeginn sowie viele Ausbildungsstarts in den September verschieben, wurden im abgelaufenen Monat erwartungsgemäß wenige Einstellungen realisiert. Dementsprechend gering sei auch die Zahl der Stellenmeldungen gewesen. Dennoch seien im Agenturbezirk Limburg-Wetzlar 1.029 Arbeitslose weniger registriert gewesen, als vor einem Jahr. Die Agenturchefin zeigte sich zuversichtlich, dass die Arbeitslosigkeit im Herbst nochmals deutlich sinkt: „Erfahrungsgemäß belebt sich im Spätsommer Herbst nochmals das Personalgeschäft. Aber auch der Schul- und Studienbeginn wird den Arbeitsmarkt weiter entlasten.“

Nach Angaben der Arbeitsmarktexpertin befindet sich der Ausbildungsmarkt aktuell „auf der Zielgeraden“. Zur Mitte des Monats seien im Agenturbezirk noch 479 offene Ausbildungsstellen gemeldet gewesen. Auch wenn viele Jugendliche am 1. September in die Ausbildung starten, sei dies kein Grund für noch unversorgte Bewerber, die eigenen Bemühungen resigniert einzustellen. „Die Vergangenheit zeigt, dass viele Bewerber bei der Ausbildungsplatzsuche noch bis in den Oktober hinein erfolgreich sein können“, betont die Leiterin der Arbeitsagentur. Spätestens jetzt sei aber sowohl bei den ausbildungssuchenden jungen Leuten, als auch auf Arbeitgeberseite, größtmögliche Flexibilität gefragt. „Wer in dieser Situation noch auf seine bisher gescheiterten Vorstellungen beharrt, verspielt möglicherweise seine letzte Chance in diesem Jahr“.

Kreis Limburg-Weilburg:

Die Arbeitslosenquote lag im August im Kreis Limburg-Weilburg im vierten Monat in Folge bei 4,7 Prozent. Im August 2015 betrug die Quote 5,3 Prozent. In absoluten Zahlen: 4.323 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 21 mehr als im Juli (+0,5 Prozent) und 495 weniger als vor einem Jahr (-10,3 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2015 betrug die Arbeitslosenquote im Kreis Limburg-Weilburg 5,3 Prozent. 4.786 Personen waren 2015 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

35,8 Prozent aller Erwerbslosen (1.547 Personen) im Kreis werden derzeit von der Arbeitsagentur betreut, 64,2 Prozent (2.776 Personen) vom Jobcenter. Somit ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) innerhalb eines Monats um 70 Personen (+4,7 Prozent) gestiegen und im Vergleich zum Vorjahr um 112 Arbeitslose (-6,8 Prozent) gesunken. Das Jobcenter Limburg-Weilburg verzeichnet im Vormonatsvergleich einen Rückgang um 49 Arbeitslose (-1,7 Prozent). Gegenüber August 2015 hat sich die Arbeitslosigkeit hier um 12,1 Prozent (383 Personen) reduziert. Im Schnitt des Jahres 2015 waren bei der Arbeitsagentur 1.575 Arbeitslose und beim Jobcenter 3.211 Arbeitslose gemeldet.

Bei den Männern war ein Rückgang um 10 Betroffene (-0,4 Prozent) auf 2.330 Arbeitslose zu verzeichnen. Bei den Frauen erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 31 Personen (+1,6 Prozent) und führte zu einem Gesamtbestand von 1.993 arbeitslosen Frauen. Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 166 Arbeitslose (-6,7 Prozent), bei den Frauen um 329 Arbeitslose (-14,2 Prozent) ab. 2015 waren jahresdurchschnittlich 2.583 Männer und 2.203 Frauen arbeitslos gemeldet.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im August saisonbedingt um 9,5 Prozent oder 46 Arbeitslose gestiegen. Aktuell sind 529 Arbeitslose jünger als 25 Jahre. Im Vorjahresvergleich ist ein Rückgang um 64 Jugendliche, bzw. 10,8 Prozent festzustellen. Im Durchschnitt des Jahres 2015 waren 483 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei den älteren Arbeitslosen (50+) hat sich die Zahl im aktuellen Monat um 42 Betroffene (-3,1 Prozent) auf 1.310 Arbeitslose vermindert. Sie liegt damit um 128 Personen oder 8,9 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Jahresdurchschnitt 2015 waren bei der Limburger Arbeitsagentur und dem Jobcenter Limburg-Weilburg 1.477 ältere Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im August im Kreis Limburg-Weilburg bei 337 Personen und damit um 10 Personen oder 2,9 Prozent unter dem Juli-Wert. Gegenüber August 2015 war ein Rückgang um 59 arbeitslose Schwerbehinderte zu verzeichnen (-14,7 Prozent). Im Jahr 2015 waren jahresdurchschnittlich 408 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

Im August 2016 erteilten die Unternehmen und Verwaltungen den Arbeitgeberservices von Arbeitsagentur und Jobcenter 476 Vermittlungsaufträge. Dies waren 12 Stellen mehr als im August letzten Jahres (+2,6 Prozent). 2015 wurden insgesamt 5.214 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet.

Ausbildungsmarkt: Von Oktober 2015 bis August 2016 meldeten sich im Landkreis Limburg-Weilburg 1.629 Ausbildungssuchende. Dies waren 64 oder 3,8 Prozent weniger, als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. 151 dieser Jugendlichen waren zur Monatsmitte noch unversorgt (Vorjahreswert: 122). Demgegenüber meldeten die heimischen Unternehmen und Verwaltungen bislang insgesamt 1.124 freie Ausbildungsstellen. Dies sind 108 Stellen bzw. 10,6 Prozent mehr, als vor einem Jahr. 184 dieser Lehrstellen sind bislang noch unbesetzt. Mitte August 2015 waren noch 232 Ausbildungsstellen frei. Auf einen Ausbildungssuchenden kommen derzeit statistisch gesehen 0,69 gemeldete Ausbildungsstellen. Im Vorjahr waren es 0,63 Stellen.

Lahn-Dill-Kreis:

Im Lahn-Dill-Kreis lag die Arbeitslosenquote im August bei 5,6 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats. Im August 2015 betrug die Quote noch 5,9 Prozent. In absoluten Zahlen: 7.582 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 140 mehr als im Juli (+1,9 Prozent) und 534 weniger als vor einem Jahr (-6,6 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2015 betrug die Arbeitslosenquote im Lahn-Dill-Kreis 5,8 Prozent. 7.883 Personen waren 2015 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

Auf Agenturseite (Rechtskreis SGB III) stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber Juli um 156 Personen (+7,9 Prozent) auf 2.120 Personen. Im Vergleich zum August 2015 nahm die Arbeitslosigkeit im SGB III-Bereich um 7,9 Prozent oder 182 Betroffene ab. Im Rechtskreis SGB II (Jobcenter Lahn-Dill) verminderte sich die Arbeitslosigkeit innerhalb des letzten Monats um 16 auf 5.462 Personen (-0,3 Prozent). Somit sind im Bereich der Grundsicherung 352 Arbeitslose weniger registriert, als vor einem Jahr (-6,1 Prozent). 28,0 Prozent aller Arbeitslosen im Lahn-Dill-Kreis werden von der Agentur für Arbeit betreut, 72,0 Prozent vom Jobcenter. Im Schnitt des Jahres 2015 waren bei der Arbeitsagentur 2.168 Arbeitslose und beim Jobcenter 5.715 Arbeitslose gemeldet.

Die Anzahl arbeitsloser Männer stieg im Lahn-Dill-Kreis gegenüber dem Vormonat um 11 auf 4.030 Arbeitslose (+0,3 Prozent). Die Zahl arbeitsloser Frauen erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 129 Personen auf 3.552 Betroffene (+3,8 Prozent). Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 110 Arbeitslose (-2,7 Prozent), bei den Frauen um 424 Arbeitslose (-10,7 Prozent) ab. 2015 waren jahresdurchschnittlich 4.130 Männer und 3.753 Frauen arbeitslos gemeldet.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vormonat um 92 Personen oder 11,4 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum August 2015 hat sie sich um 29 Personen (-3,1 Prozent) reduziert. Aktuell sind 896 Jugendliche unter 25 Jahren als Arbeitslose gemeldet. Im Durchschnitt des Jahres 2015 waren 745 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei den 50jährigen und älteren lag die Zahl der Arbeitslosen im August bei 2.570 Arbeitslosen und nahm damit im Vergleicht zum Vormonat um eine Person zu. Gegenüber August 2015 ist bei diesem Personenkreis ein Abbau von 135 älteren Arbeitslosen (-5,0 Prozent) festzustellen. Im Jahresdurchschnitt 2015 waren bei den Arbeitsagenturen in Wetzlar und Dillenburg sowie beim kommunalen Jobcenter des Lahn-Dill 2.747 ältere Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im August im Lahn-Dill-Kreis bei 810 Personen und damit um 4 Betroffene oder 0,5 Prozent unter dem Wert des Vormonats. Gegenüber August 2015 war ein Rückgang um 71 arbeitslose Schwerbehinderte zu verzeichnen (-8,1 Prozent). Im Jahr 2015 waren jahresdurchschnittlich 873 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

Der Zugang gemeldeter Arbeitsstellen lag in diesem Monat unter dem Vorjahresniveau. 576 Vermittlungsaufträge bedeuten gegenüber August 2015 ein Minus von 146 Stellen oder 20,2 Prozent. 2015 wurden insgesamt 6.561 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet.

Ausbildungsmarkt
Von Oktober 2015 bis August 2016 meldeten sich im Lahn-Dill-Kreis 1.999 Ausbildungssuchende. Dies waren 146 oder 6,8 Prozent weniger als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. 188 dieser Jugendlichen sind derzeit noch unversorgt (Vorjahreswert: 333). Demgegenüber meldeten die heimischen Unternehmen und Verwaltungen bislang insgesamt 1.359 freie Ausbildungsstellen. Dies sind 170 Stellen bzw. 11,1 Prozent weniger, als vor einem Jahr. 295 dieser Lehrstellen waren bis Monatsmitte noch unbesetzt. Mitte August 2015 waren noch 244 Ausbildungsstellen frei. Auf einen Ausbildungssuchenden kommen derzeit statistisch gesehen 0,68 gemeldete Ausbildungsstellen. Im Vorjahr waren es 0,72 Stellen.

Quelle: Agentur für Arbeit Wetzlar

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis