Energiewechsel

Wetzlar: Fünf Jahre Runder Tisch gegen Häusliche Gewalt

Pressemeldung vom 29. September 2009, 09:16 Uhr

Vernetzung soll Frauen besser vor Gewalt schützen – Neu: Hilfen für
Kinder und Täter

Wetzlar. Der Runde Tisch gegen Häusliche Gewalt im Lahn-Dill-Kreis und in der
Stadt Wetzlar feiert sein fünfjähriges Bestehen. Am 28. September 2004
wurde das Netzwerk von den Frauenbüros des Lahn-Dill-Kreises und der
Stadt Wetzlar sowie dem Frauenhaus Wetzlar ins Leben gerufen.
Mittlerweile gehören dem Kreis Vertreterinnen und Vertreter von rund 40
Institutionen an. Neben Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichtshilfe
sind Ehe- und Familienberatungsstellen, das Jugendamt, der
Kinderschutzbund, die Lahn-Dill-Arbeit, Rechtsanwältinnen und Ärztinnen,
Opferschutzorganisationen, der Internationale Bund, das Gesundheitsamt
sowie eine Reihe weiterer Institutionen und Organisationen beteiligt.

Durch Vernetzung und regelmäßige Fachveranstaltungen zum Thema
Häusliche Gewalt will der Runde Tisch dazu beitragen, dass Gewalt,
die zu Hause im privaten Bereich ausgeübt wird, in der Gesellschaft
offen diskutiert und aus dem *Dunkelfeld“ heraus geholt wird. *Ziel
ist betroffenen Frauen durch frühes Erkennen von Häuslicher Gewalt und
vernetzte Hilfen schneller aus ihrer Situation heraus zu helfen“, so
Petra Schneider, Frauenbeauftragte des Lahn-Dill-Kreises.

Nach einer ersten Phase, in der die beteiligten Institutionen ihre
Angebote und Verfahrensweisen abstimmten, arbeiten die Teilnehmer des
Runden Tisches derzeit an der Einbeziehung weiterer Akteurinnen und
Akteure, wie beispielsweise von Ärztinnen und Ärzten und dem
Gesundheitssektor. Außerdem wird überlegt, wie weitere Zielgruppen
besser erreicht werden können, etwa von Gewalt betroffene Kinder und
Migrantinnen.

*Unsere Arbeit trägt konkrete Früchte“, so José Ruijgers von der
Interventionsstelle gegen Häusliche Gewalt. *Der Flyer *Zoff daheim‘
beispielsweise wendet sich gezielt an Kinder, die Häusliche Gewalt
erlebt haben“, so Ruijgers. Die Unter-Arbeitsgruppe *Kinder“ des
Runden Tisches hat den Flyer herausgegeben, der Weiße Ring hat ihn
finanziert. Die erste Auflage ist bereits vergriffen. Auf der Fachtagung
*Häusliche Gewalt und Migration“ im Januar 2009 beschäftigten sich die
Mitglieder des Runden Tisches damit, wie man von Gewalt betroffene
Migrantinnen besser erreichen kann.

Seit 2007 befasst sich die Unterarbeitsgruppe *Täter“ damit, wie
qualitativ gute Täterarbeit aussehen und im Kreis angeboten werden kann.
Derzeit bieten drei Stellen im Kreis Hilfen für Täter Häuslicher Gewalt
an. Informationen dazu gibt es bei der Interventionsstelle gegen
Häusliche Gewalt, Tel: 06441 46364.

Die Mitglieder des Runden Tisches feierten das Jubiläum schon am
Freitag, 25. September 2009, auf einer der regulären Arbeitssitzungen
des Runden Tisches im Neuen Rathaus der Stadt Wetzlar. Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter von Institutionen und Organisationen, die beim Runden
Tisch mitarbeiten wollen, können sich an das Frauenbüro des
Lahn-Dill-Kreises wenden, Tel: 06441 407-1242, E-Mail:
frauenbuero@lahn-dill-kreis.de, Internet:
http://www.lahn-dill-kreis.de.

Quelle: Stadt Wetzlar – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis