Energiewechsel

Wetzlar: Unternehmen suchen mehr Personal und Nachwuchskräfte

Pressemeldung vom 2. Juni 2015, 10:48 Uhr

Der Arbeitsmarkt im Agenturbezirk Limburg-Wetzlar: Unternehmen suchen mehr Personal und Nachwuchskräfte

. Arbeitslosenquote sinkt im Mai um 0,2 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent
. Im Vorjahresvergleich gab es im Agenturbezirk 625 Arbeitslose weniger
. LDK: 129 Arbeitslose weniger als im April, 200 weniger als vor einem Jahr
. LM-WEL: 154 Arbeitslose weniger als im Januar, 425 weniger als im Vorjahr
. Jugendarbeitslosigkeit um 14,5 Prozent gesunken – Rückgang bei 50plus nur 1,3 Prozent
. LDK: Weniger Arbeitslose in einem Mai gab es letztmals vor 23 Jahren
. LM-WEL: Weniger Arbeitslose in einem Mai gab es letztmals vor zwanzig Jahren
. Ausbildungsmarkt im Wandel: 16,9 Prozent weniger Bewerber, 10,8 Prozent Plus bei den gemeldeten Lehrstellen

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Limburg-Wetzlar waren im Mai 2015 insgesamt 12.627 Personen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einer Quote von 5,5 Prozent, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen. Im April lag die Zahl der Arbeitslosen bei 12.910, die Arbeitslosenquote betrug 5,7 Prozent. Vor einem Jahr waren 13.252 Menschen im Bezirk ohne Beschäftigung – die Quote lag seinerzeit bei 5,8 Prozent.

Von den insgesamt 12.627 arbeitslosen Personen waren 3.571 bei den Arbeitsagenturen in Limburg, Wetzlar und Dillenburg gemeldet. 3.277 Arbeitslose wurden beim Jobcenter Limburg-Weilburg gezählt. 5.779 Arbeitslose meldet das Kommunale Jobcenter des Lahn-Dill-Kreises.

„Die heimischen Unternehmen haben Ihre Suche nach Personal nochmals forciert. Im Mai erteilten uns die Unternehmen in den beiden Landkreisen 983 Vermittlungsaufträge. Die Stellenmeldungen lagen damit um 38,6 Prozent oder 274 Stellen über dem Vorjahreswert“, berichtete die Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar, Angelika Berbuir, bei Bekanntgabe der Arbeitsmarktzahlen für den Mai. Dabei habe vor allem das verarbeitende Gewerbe deutlich mehr Stellen gemeldet. Berbuir weiter: „Die Metallbearbeitung, der Maschinenbau, die Automobilzulieferer und der Elektronikbereich haben aktuell die größten Zuwachsraten. Daneben gibt es auch erheblichen Bedarf in der Altenpflege, den Lagerberufen und im Handel.“ Infolge der seit Jahresbeginn anhaltenden erhöhten Arbeitskräftenachfrage sei die Arbeitslosigkeit im Bezirk erneut zurückgegangen und habe im Landkreis Limburg-Weilburg zur niedrigsten Arbeitslosigkeit in einem Mai seit zwanzig Jahren geführt. Im Lahn-Dill-Kreis habe man weniger Mai-Arbeitslose letztmals vor 23 Jahren verzeichnen können, so Berbuir weiter.

Nach wie vor hoch sei auch der Zugang bei den gemeldeten Ausbildungsstellen. „Bis Mai 2015 meldeten die heimischen Betriebe und Verwaltungen 2.368 Ausbildungsstellen. Im Vorjahresvergleich entspricht dies einer Steigerung von 10,8 Prozent oder 231 Ausbildungsplätzen“, erklärte die Agenturchefin weiter. Gleichzeitig müsse man allerdings einen Bewerberrückgang von 697 Ausbildungssuchenden konstatieren. Gegenüber Mai 2014 sei dies ein Minus von 16,9 Prozent. Maßgeblich für diese Entwicklung sei vor allem die demographische Entwicklung und ein verändertes Bildungsverhalten junger Menschen. „Der Trend geht eindeutig zur akademischen Ausbildung oder zu weiterführenden Bildungsabschlüssen“, sagte die Arbeitsmarktexpertin und empfahl den Schulabgängern – je nach Studienziel – über eine vorgeschaltete betriebliche Ausbildung nachzudenken. Immer mehr Unternehmen würden insbesondere in den Ingenieur- und betriebswirtschaftlichen Berufen Studienabsolventen den Vorzug geben, die neben dem Studium auch betriebliche Erfahrungen mitbringen. Der sich wandelnde Ausbildungsmarkt biete Abiturienten in diesem Jahr beste Möglichkeiten, einen passenden Ausbildungsplatz zu finden.

Kreis Limburg-Weilburg:

Im Landkreis Limburg-Weilburg lag die Arbeitslosenquote im Mai bei 5,2 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte unter dem Wert des Vormonats. Im Mai 2014 betrug die Quote noch 5,7 Prozent. In absoluten Zahlen: 4.765 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 154 weniger als im April (-3,1 Prozent) und 425 weniger als vor einem Jahr (-8,2 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2014 betrug die Arbeitslosenquote im Kreis Limburg-Weilburg 5,6 Prozent. 5.084 Personen waren 2014 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

31,2 Prozent aller Erwerbslosen (1.488 Personen) im Kreis werden derzeit von der Arbeitsagentur betreut, 68,8 Prozent (3.277 Personen) vom Jobcenter. Somit ist die Zahl der Arbeitslosen im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) innerhalb eines Monats um 75 Personen (-4,8 Prozent) und im Vergleich zum Vorjahr um 292 Arbeitslose (-16,4 Prozent) gesunken. Das Jobcenter Limburg-Weilburg verzeichnet im Vormonatsvergleich einen Rückgang um 79 Arbeitslose (-2,4 Prozent). Gegenüber Mai 2014 hat sich die Arbeitslosigkeit hier um 3,9 Prozent (133 Personen) vermindert. Im Schnitt des Jahres 2014 waren bei der Arbeitsagentur 1.806 Arbeitslose und beim Jobcenter 3.278 Arbeitslose gemeldet.

Die Arbeitslosigkeit von Männern und Frauen hat sich im letzten Monat unterschiedlich entwickelt. Bei den Männern war ein Rückgang um 115 Betroffene (-4,2 Prozent) auf 2.593 Arbeitslose zu verzeichnen. Bei den Frauen reduzierte sich die Arbeitslosigkeit um 1,8 Prozent. Der Rückgang um 39 Arbeitslose führte zu einem Gesamtbestand von 2.172 arbeitslosen Frauen. 2014 waren jahresdurchschnittlich 2.717 Männer und 2.367 Frauen arbeitslos gemeldet.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Mai um 2,2 Prozent oder 10 Arbeitslose zurückgegangen. Aktuell sind 446 Arbeitslose jünger als 25 Jahre. Im Vorjahresvergleich ist ein Rückgang um 118 Jugendliche, bzw. 20,9 Prozent festzustellen. Im Durchschnitt des Jahres 2014 waren 556 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei den älteren Arbeitslosen (50+) hat sich die Zahl im aktuellen Monat um 12 Betroffene auf 1.504 Arbeitslose verringert (-0,8 Prozent). Sie liegt damit um 96 Personen oder 6,0 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Jahresdurchschnitt 2014 waren bei der Limburger Arbeitsagentur und dem Jobcenter Limburg-Weilburg 1.527 ältere Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im Mai im Kreis Limburg-Weilburg bei 409 Personen und damit um 4 Betroffene oder 1,0 Prozent unter dem Wert des Vormonats. Gegenüber Mai 2014 war ein Rückgang von 25 arbeitslosen Schwerbehinderten zu verzeichnen (-5,5 Prozent). Im Jahr 2014 waren jahresdurchschnittlich 413 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

Im Mai 2015 erteilten die Unternehmen und Verwaltungen dem gemeinsamen Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter 438 Vermittlungsaufträge. Dies waren 108 Stellen mehr als im April letzten Jahres (+32,7 Prozent). 2014 wurden insgesamt 3.992 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet.

Ausbildungsmarkt:
Von Oktober 2014 bis Mai 2015 meldeten sich 1.550 Ausbildungssuchende. Dies waren 269 oder 14,8 Prozent weniger, als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. 661 dieser Jugendlichen sind derzeit noch unversorgt (Vorjahreswert: 791). Demgegenüber meldeten die heimischen Unternehmen und Verwaltungen bislang insgesamt 962 freie Ausbildungsstellen. Dies sind 100 Stellen bzw. 11,6 Prozent mehr, als vor einem Jahr. 433 dieser Lehrstellen sind bislang noch unbesetzt. Ende Mai 2014 waren noch 396 Ausbildungsstellen frei. Auf einen Ausbildungssuchenden kommen derzeit statistisch gesehen 0,62 gemeldete Ausbildungsstellen. Im Vorjahr waren es 0,47 Stellen.

Lahn-Dill-Kreis:

Im Lahn-Dill-Kreis lag die Arbeitslosenquote im Mai bei 5,7 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte unter den Werten des Vormonats und des Vorjahres. In absoluten Zahlen: 7.862 Personen waren im letzten Monat als arbeitslos registriert. Das waren 129 weniger als im April (-1,6 Prozent) und 200 weniger als vor einem Jahr (-2,5 Prozent). Im Jahresdurchschnitt 2014 betrug die Arbeitslosenquote im Lahn-Dill-Kreis 6,0 Prozent. 8.118 Personen waren 2014 durchschnittlich arbeitslos gemeldet.

Auf Agenturseite (Rechtskreis SGB III) sank die Zahl der Arbeitslosen gegenüber April um 143 Betroffene (-6,4 Prozent) auf 2.083 Personen. Im Vergleich zum Mai 2014 nahm die Arbeitslosigkeit im SGB III-Bereich um 7,3 Prozent oder 165 Betroffene ab. Im Rechtskreis SGB II (Jobcenter Lahn-Dill) erhöhte sich die Arbeitslosigkeit innerhalb des letzten Monats um 14 auf 5.779 Personen (+0,2 Prozent). Somit sind im Bereich der Grundsicherung 35 Arbeitslose weniger registriert als vor einem Jahr (-0,6 Prozent). 26,5 Prozent aller Arbeitslosen im Lahn-Dill-Kreis werden von der Agentur für Arbeit betreut, 73,5 Prozent vom Jobcenter. Im Schnitt des Jahres 2014 waren bei der Arbeitsagentur 2.354 Arbeitslose und beim Jobcenter 5.765 Arbeitslose gemeldet.

Die Anzahl arbeitsloser Männer sank im Lahn-Dill-Kreis gegenüber dem Vormonat um 76 auf 4.143 Arbeitslose (-1,8 Prozent). Die Zahl arbeitsloser Frauen reduzierte sich im gleichen Zeitraum um 53 Personen auf 3.719 Betroffene (-1,4 Prozent). Im Vorjahresvergleich nahm die Arbeitslosigkeit bei den Männern um 53 Arbeitslose (-1,3 Prozent), bei den Frauen um 147 Arbeitslose (-3,8 Prozent) ab. 2014 waren jahresdurchschnittlich 4.224 Männer und 3.894 Frauen arbeitslos gemeldet.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 73 Personen oder 9,7 Prozent gesunken. Im Vergleich zum April hat sie sich um 3,4 Prozent oder 24 Betroffene reduziert. Aktuell sind 676 Jugendliche unter 25 Jahren als Arbeitslose gemeldet. Im Durchschnitt des Jahres 2014 waren 828 unter 25jährige von Arbeitslosigkeit betroffen.

Bei den 50jährigen und älteren lag die Zahl der Arbeitslosen im Mai bei 2.798 Arbeitslosen und verringerte sich damit im Vergleich zum Vormonat um 30 Personen, bzw. 1,1 Prozent. Gegenüber Mai 2014 ist bei diesem Personenkreis ein Rückgang von 39 Arbeitslosen (-1,4 Prozent) festzustellen. Im Jahresdurchschnitt 2014 waren bei den Arbeitsagenturen in Wetzlar und Dillenburg sowie beim kommunalen Jobcenter des Lahn-Dill 2.768 ältere Arbeitslose gemeldet.

Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen lag im Mai im Lahn-Dill-Kreis bei 877 Personen und damit um 15 Betroffene oder 1,7 Prozent unter dem Wert des Vormonats. Gegenüber Mai 2014 war ein Anstieg von 50 arbeitslosen Schwerbehinderten zu verzeichnen (+6,0 Prozent). Im Jahr 2014 waren jahresdurchschnittlich 840 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet.

Der Zugang gemeldeter Arbeitsstellen lag in diesem Monat deutlich über Vorjahresniveau. 545 Vermittlungsaufträge bedeuten gegenüber Mai 2014 ein Plus von 166 Stellen oder 43,8 Prozent. 2014 wurden insgesamt 5.703 Stellenangebote zur Besetzung gemeldet.

Ausbildungsmarkt:
Von Oktober 2014 bis Mai 2015 meldeten sich im Lahn-Dill-Kreis 1.879 Ausbildungssuchende. Dies waren 428 oder 18,6 Prozent weniger als in der vergleichbaren Vorjahresperiode. 831 dieser Jugendlichen sind derzeit noch unversorgt (Vorjahreswert: 1.043). Demgegenüber meldeten die heimischen Unternehmen und Verwaltungen bislang insgesamt 1.406 freie Ausbildungsstellen. Dies sind 131 Stellen bzw. 10,3 Prozent mehr, als vor einem Jahr. 513 dieser Lehrstellen sind bislang noch unbesetzt. Ende Mai 2014 waren ebenfalls noch 541 Ausbildungsstellen frei. Auf einen Ausbildungssuchenden kommen derzeit statistisch gesehen 0,75 gemeldete Ausbildungsstellen. Im Vorjahr waren es 0,55 Stellen.

Quelle: Agentur für Arbeit Wetzlar

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis