Energiewechsel

Wetzlar: Wenn es in der Ausbildung knirscht

Pressemeldung vom 9. Februar 2015, 08:49 Uhr

.Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) können Ausbildungsabbruch verhindern

In den nächsten Wochen erhalten viele Auszubildende die Ergebnisse der Zwischenprüfungen. Spätestens dann stellt sich die Frage, ob das Ausbildungsziel noch erreicht werden kann. „Nicht wenige Jugendliche brechen in dieser Situation ihre Ausbildung ab“, sagt Ralf Fischer von der Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar. Jeder fünfte Auszubildende beende vorzeitig seine Lehre. Nur die Hälfte der Abbrecher stelle sich einem zweiten Versuch.

Damit die Ausbildung doch noch erfolgreich abgeschlossen werden kann, bietet die Agentur für Arbeit „ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)“, berichtet Fischer weiter. Diese helfen Jugendlichen dabei, den praktischen und theoretischen Lernstoff zu bewältigen und stabilisieren so das Ausbildungsverhältnis. In kleinen Gruppen oder im Einzeltraining helfen Fachleute bei Lernschwierigkeiten, Prüfungsangst oder schlechten Noten, die den Abschluss gefährden. Die Trainer -häufig Meister oder andere Ausbildungsprofis aus der Wirtschaft- stellen sich auf die individuellen Problemlagen und Lerngewohnheiten der Jugendlichen ein. Die Kosten trägt die Arbeitsagentur.

Der Agentursprecher weist darauf hin, dass an den Standorten Limburg, Weilburg und Wetzlar noch freie abH-Plätze zur Verfügung stehen. Interessierte Auszubildende können sich unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 4 5555 00 an die Agentur für Arbeit in Limburg-Wetzlar wenden.

Quelle: Agentur für Arbeit Wetzlar

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis