Energiewechsel

Wetzlar/Dillenburg: Beherztes Eingreifen rettet Leben

Pressemeldung vom 22. August 2016, 13:25 Uhr

Öffentliche Belobigung für Hannelore Rupp, Jessica Spradau und Jens Grünkorn

„Reanimation nach Herzstillstand“ lautet die nüchterne Diagnose, auf Grund deren Hannelore Rupp, Jessica Spradau und Jens Grünkorn aus Greifenstein am 18. August 2016 von Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich im Wetzlarer Kreishaus eine Auszeichnung der besonderen Art erhielten.

Die Vorgeschichte:

Am 8. Februar 2015 erlitt ein Bürger des Lahn-Dill-Kreises während eines Spazierganges auf einem Feldweg bei Greifenstein-Holzhausen einen Herz-Kreislaufstillstand. Durch das beherzte und sofortige Eingreifen von Hannelore Rupp (Jahrgang 1953), Jens Grünkorn (Jahrgang 1968) und Jessica Spradau (Jahrgang 1985) aus Greifenstein als „Ersthelfende“ vor Ort konnte der Betroffene – Reinhold Hormel aus Greifenstein – erfolgreich reanimiert werden. Die von den drei Laienhelfern durchgeführten Reanimationsmaßnahmen überbrückten die Zeit bis zum Eintreffen des alarmierten Rettungsdienstes. Nach Bestätigung des Notarztes vor Ort, haben diese Maßnahmen Reinhold Hormel das Leben gerettet. Reinhold Hormel, der am 28. Februar 2015 – knapp 3 Wochen nach dem Vorfall – 61 Jahre alt wurde, hat nach dem Vorfall zwar mit körperlichen Einschränkungen zu leben, hätte diesen Geburtstag ohne das beherzte Eingreifen seiner Lebensretter aber sicher nicht erlebt und wäre am Unglückstag verstorben.

Für dieses Engagement wurden die drei „Laienhelfer“ nun offiziell belobigt – die entsprechenden Urkunden stellt auf Antrag (hier: des Lahn-Dill-Kreises) das Land Hessen aus. Rechtsgrundlage ist der Erlass über die staatliche Anerkennung von Rettungstaten.

In Vertretung für den Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier wurden die Urkunden von Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich (RP Gießen) übergeben: „Sie haben selbstlos und selbstverständlich einem anderen Menschen in der Not geholfen. Sie haben einem Mann das Leben gerettet und von seiner Familie damit viel Unheil und Leid abgewandt. Für Ihr Engagement und Ihre Zivilcourage möchte ich Ihnen recht herzlich danken.“

Auch Gastgeber Landrat Wolfgang Schuster freut sich: „Mit ihrer überragenden Leistung haben die drei Lebensretter gezeigt, dass Kenntnisse in den Bereichen Ersthelfermaßnahmen und Laienanimation den Unterschied zwischen Leben und Tod bedeuten können – eine Erkenntnis, die nicht oft genug in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt werden kann. Also keine Angst vor der eigenen Courage – wichtig ist, dass etwas getan wird.“

Quelle: Wetzlar/Dillenburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis