Energiewechsel

Wetzlar/Dillenburg: Versicherungsschutz nach der Ausbildung

Pressemeldung vom 12. September 2016, 14:05 Uhr

Existenzsicherung im Auge behalten

Nach bestandener Berufsabschlussprüfung lohnt sich ein Blick in bestehende Familienversicherungen. Dazu rät die Verbraucherberatung Wetzlar, Dillenburg, Herborn (für Veröffentlichung bitte Beratungsstelle mit regionalem Bezug auswählen, andere entfernen). Auch wer noch bei den Eltern wohnt, genießt in der Regel nach der Ausbildung oder dem Studium häufig keinen Versicherungsschutz mehr als Familienangehöriger. Krankenversicherungspflicht besteht grundsätzlich für jeden. Wer nach der Ausbildung noch arbeitslos ist, müsse sich schleunigst um den Schutz kümmern. Kathrin Fuchs, Verbraucherberaterin in Wetzlar, rät dringend dazu, sich arbeitslos zu melden oder den Kontakt zur Krankenkasse aufzunehmen. Anderenfalls drohe eine Pflicht zur Nachzahlung. Dieser Bescheid komme meist viel später, und dann seien oft hohe Summen zu zahlen. Die Privathaftpflichtversicherung sei eine der wichtigsten freiwilligen Versicherungen, so die Verbraucherberaterin. Spätestens mit 25 Jahren könne hier Schluss mit der Familienversicherung sein. Für Sach- und Personenschäden, die anderen schuldhaft zugefügt werden, übernimmt sie die entstandenen Kosten. Bei ungerechtfertigten Schadensforderungen vertritt sie zudem das Interesse des Versicherungsnehmers. Auf den Abschluss einer Rechtsschutzversicherung kann deshalb häufig verzichtet werden. Für einen Jahresbeitrag von 100 Euro und weniger bekommt man einen sehr guten Deckungsschutz. Empfehlenswert ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung. „Je gefährlicher der Beruf, desto teurer die Jahresbeiträge, die zwischen 500 und 2.000 Euro liegen und von der Leistungsvereinbarung abhängig sind“, informiert Kathrin Fuchs. Mit zunehmendem Alter oder bei Vorerkrankungen werde der Abschluss immer teurer oder sogar abgelehnt. Je nach individuellem Risiko sind weitere Versicherungen von Vorteil. Die Beraterin warnt allerdings davor, langfristige Verträge abzuschließen, die nicht eingehalten werden können und mit finanziellem Verlust verbunden seien. Wer Gefahr laufe sich von zu vielen Angeboten verführen zu lassen, solle immer die eigene Existenzsicherung im Auge behalten und sich rechtzeitig informieren. Stiftung Warentest veröffentlicht regelmäßig Testergebnisse von Versicherungen. Sie geben, neben Ratgebern der Verbraucherzentralen, wichtige Tipps zum Abschluss von Versicherungen – nicht nur beim Start in das Berufsleben. Weitere Auskünfte hierzu gibt es in der (Für Veröffentlichung bitte Beratungsstelle mit regionalem Bezug auswählen, andere entfernen) Verbraucherberatung Dillenburg, Bahnhofstr. 10, Tel.: 02771 5884 Öffnungszeiten: Montag 09.00 – 12.00 Uhr Mittwoch 14.00-17.00 Uhr Freitag 09.00 – 12.00 Uhr Verbraucherberatung Herborn, Mühlgasse 7 -15 (Stadtbücherei), Tel.: 02772 924419 Öffnungszeiten: Donnerstag 14.00 – 17.00 Uhr Verbraucherberatung Wetzlar, Hausertorstr. 47 A, Tel.: 06441 47231 Öffnungszeiten: Montag 15.00 – 18.00 Uhr Mittwoch 9.00 – 12.00 Uhr Donnerstag 16.00 – 19.00 Uhr Freitag 9.00 – 12.00 Uhr und im Nachbarschaftszentrum Niedergirmes, Wiesenstr. 4, Raum 4 jeden dritten Montag im Monat, 9-12.00 Uhr

Quelle: Wetzlar/Dillenburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis